Show Less

Wikipedia: Palimpseste der Gegenwart

Text- und Wissensverfahren im kollaborativen Hypertext

Series:

Nathalie Mederake

Der technische und lexikografische Aufbau von Wikipedia, der zentralen Online-Enzyklopädie unserer Zeit, ermöglicht einen komplexen Interaktionsraum. Doch welche Prozesse und Routinen kommen dort zum Einsatz? Die Autorin analysiert und beschreibt medienlinguistische sowie lexikografische und wissenssystematische Erscheinungen. Die Form digitaler Überschreibung präsentiert sich dabei als neues Phänomen der Wissensbearbeitung und -kommunikation. Systematische Beobachtungen und deren Überprüfung an ausgewählten Artikeln schaffen zudem erstmals die Möglichkeit eines umfassenden Instrumentariums für die Textlinguistik. Die Studie liefert überdies wichtige theoretische und methodische Anregungen für weitere Forschungen zu digitalmedialen Kommunikationsgegenständen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Konvergente Rahmenbedingungen

Extract

61 2. Konvergente Rahmenbedingungen 2.1 Mediale Disposition Wissen zu sammeln und zu organisieren ist ein urmenschliches Bedürfnis, zu- gleich eine Sisyphos-Arbeit. Denn mit der Sammlung und Organisation von Wissen treten bestimmte Probleme auf. So liegen etwa Aufbau und Demonta- ge von Wissensbeständen häufig nah beieinander.66 In diesem Zusammenhang müssen auch die Kapazitäten der medialen Beschaffenheit mitbedacht werden: Wissenssammlungen versuchen zwar gemeinhin umfangreiche Kenntnisse auf bestimmten Gebieten zur Verfügung stellen, indem sie Informationen, die für den potenziellen Nutzer Relevanz besitzen, strukturieren. Doch gerade typografische Medien stoßen dabei recht schnell, wie im vorherigen Kapitel angesprochen, an ihre Grenzen. Daneben können Wissensbestände nie exakt so abgebildet werden, wie sie uns in einem Moment vorliegen. Sie befinden sich – wie die Synapsen in unserem Gehirn – in stetiger Veränderung und werden laufend neu organisiert und vernetzt. Prozesshaftigkeit ist deshalb eine weitere Eigenheit von Wissens- sammlungen, die sich in Wissensüberschreibungen ausdrückt. Letztendlich ist aber auch diese wieder durch die Bedingung der medialen Umgebung bestimmt. Es ist gegenwärtig die Datentechnik, die Möglichkeiten eröffnet, die Organi- sation von Informationen zu Wissensbeständen, und das Verfügbarhalten dieser Bestände, schneller, leichter und effektiver bzw. effizienter zu gestalten. Unter anderem stellt die Hypertext-Technologie67 die Grundlage für eine mittlerweile sehr etablierte mediale „Darstellung und Verwaltung von Wissen und der Erar- beitung von Information“ (Kuhlen 1991: IX) dar. Zudem zeigen viele (vor allem wikibasierte) Projekte der letzten zwei Jahrzehnte, wie Wissenssammlungen ide- al die Hypertextidee...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.