Show Less

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Alternative zur britischen Limited Liability Partnership

Series:

Eva Hennen

Mit der Einführung der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartG mbB) beabsichtigte der Gesetzgeber insbesondere Rechtsanwälten eine Alternative zur Limited Liability Partnership (LLP) zur Verfügung zu stellen. Vor diesem Hintergrund untersucht die Autorin, ob der vermeintliche Trend der Anwaltschaft zur LLP durch die Schaffung der PartG mbB gebrochen wird. Hierzu erörtert sie die bisherigen deutschen anwaltlichen Organisationsformen und untersucht eingehend mögliche Vor- und Nachteile der «deutschen» LLP. Umfassend analysiert die Autorin die rechtlichen Anforderungen, die (insbesondere haftungsrechtlichen) Rechtsfolgen sowie Vor- und Nachteile der PartG mbB und stellt diese vergleichend der LLP und den bisherigen Organisationsformen gegenüber.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

A. Problemdarstellung und Zielsetzung der Arbeit Durch das am 19�07�2013 in Kraft getretene Gesetz zur Einführung einer Partner- schaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur Änderung des Berufs- rechts der Rechtsanwälte, Patentanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer1 (folgend: Gesetz zur Einführung einer PartG mbB) hat der Gesetzgeber den Ange- hörigen der freien Berufe eine neue Form der Berufsausübungsgemeinschaft – die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (folgend: PartG mbB) – zur verfügung gestellt� Die Besonderheit der PartG mbB besteht darin, dass die Haftung für verbind- lichkeiten der Gesellschaft wegen beruflicher Fehler auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt ist� voraussetzung für diesen Ausschluss der persönlichen Haftung der Gesellschafter ist das Unterhalten einer bestimmten Berufshaftpflichtversicherung� Mit der Schaffung der PartG mbB verfolgte der Gesetzgeber das Ziel, insbeson- dere Rechtsanwälten eine Organisationsform zur verfügung zu stellen, die eine ge- setzliche Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen mit der günstigen Besteuerung einer Personengesellschaft kombiniert� Der Gesetzgeber sah einen ent- sprechenden Handlungsbedarf – gar eine zu schließende „Regelungslücke…im deut- schen Recht“2 – da „nicht nur bei anwaltlichen Großkanzleien ein Trend zum Wechsel in die Limited Liability Partnership (LLP) nach englischem Recht“3 bestehe� Mit der PartG mbB sollte – insbesondere für Rechtsanwälte – eine deutsche Alternative zur britischen limited liability partnership (folgend: LLP) geschaffen werden, um so den angenommenen zunehmenden Zusammenschluss insbesondere von Rechtsanwälten zu dieser ausländischen Kooperationsform einzudämmen� I. Hintergrund der PartG mbB als neuer Zusammenschlussmöglichkeit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.