Show Less

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Alternative zur britischen Limited Liability Partnership

Series:

Eva Hennen

Mit der Einführung der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartG mbB) beabsichtigte der Gesetzgeber insbesondere Rechtsanwälten eine Alternative zur Limited Liability Partnership (LLP) zur Verfügung zu stellen. Vor diesem Hintergrund untersucht die Autorin, ob der vermeintliche Trend der Anwaltschaft zur LLP durch die Schaffung der PartG mbB gebrochen wird. Hierzu erörtert sie die bisherigen deutschen anwaltlichen Organisationsformen und untersucht eingehend mögliche Vor- und Nachteile der «deutschen» LLP. Umfassend analysiert die Autorin die rechtlichen Anforderungen, die (insbesondere haftungsrechtlichen) Rechtsfolgen sowie Vor- und Nachteile der PartG mbB und stellt diese vergleichend der LLP und den bisherigen Organisationsformen gegenüber.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Teil: Die britische LLP als Berufsausübungsgesellschaft für deutsche Rechtsanwälte

Extract

Die PartG mbB wurde vor allem geschaffen, um deutschen Rechtsanwälten eine Alter- native zur britischen LLP zu bieten� Der Gesetzgeber geht von einem „Trend […] zur LLP “338 aus, da die Praxis mit der LLP die Hoffnung verbinde eine Haftungsbeschrän- kung auf das Gesellschaftsvermögen in Kombination mit der steuerlichen Behandlung und weiterer vorteilhafter Aspekte einer Personengesellschaft zu erhalten�339 Die bislang durch deutsche Personengesellschaften in Form der Handelndenhaf- tung zu verfügung stehende Haftungsbeschränkung wurde insbesondere für grö- ßere Sozietäten, in denen in Teams gearbeitet wird, als unzureichend eingestuft�340 Im Folgenden wird zunächst einleitend ein Einblick in das britische Gesellschafts- recht gegeben und in aller Kürze entscheidende Gesichtspunkte der britische LLP erläutert� Im Anschluss an die Darstellung der generellen Zulässigkeit der verlegung einer britischen LLP nach Deutschland, werden eingehend die Anforderungen und Rechtsfolgen einer in Deutschland tätigen LLP (zur vereinfachung wird im Folgen- den von einer „deutschen“ LLP gesprochen) dargestellt� Abschließend erfolgt zur Herausarbeitung der vor- und Nachteile der LLP ge- genüber den vor Einführung der PartG mbB zur verfügung stehenden anwaltlichen Berufsausübungsgemeinschaften ein vergleichender Überblick mit den im 1� Teil dargestellten Gesellschaftsformen� A. Die britische Limited Liability Partnership Die LLP wurde in England, Schottland und Wales durch den Limited Liability Part- nership Act 2000 (folgend LLP Act 2000) als Gesellschaftsform eingeführt und steht seit dem 1�04�2001 nicht nur Freiberuflern als Organisationsform zur verfügung� vergleichbar mit den Beweggründen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.