Show Less

Fachphraseologie am Beispiel der deutschen und der polnischen Fassung des Vertrags von Lissabon

Series:

Joanna Woźniak

Das Buch liefert eine Beschreibung und Klassifizierung von Fachphraseologismen sowie eine Analyse hinsichtlich der Struktur, Wortbildung, Semantik und Fachlichkeit. Hierfür exzerpiert die Autorin die deutschen und polnischen Fachphraseologismen aus dem Vertrag über die Europäische Union und dem Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union. Des Weiteren untersucht die Autorin mehrdimensional, ob eine Konventionalität und Formelhaftigkeit der untersuchten Vertragstexte auf einzelnen Textebenen nachweisbar ist.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

0. Einleitung

Extract

Gesetzestexte werden immer wieder kritisiert, dass sie zu kompliziert und schwer verständlich abgefasst sind. Eine solche Meinung resultiert u. a. aus ihrem Nominalstil, langen, mehrfach zusammengesetzten Sätzen sowie komplexer präziser Fachtermino- logie und -phraseologie. Während zu juristischer Fachterminologie, sowohl explizit als Rechtsterminologie, als auch im Rahmen der Fachterminologie, bereits zahlreiche Untersuchungen vorliegen (vgl. u. a. Albrecht 1992, Hałas 1995, Jeand’Heur 1998, Fraas 1998, Iluk 2012), ist die Fachphraseologie noch nicht ausreichend erforscht. Die Fachphraseologie wurde bisher entweder im Rahmen der Fachsprachenfor- schung, bzw. der Fachterminologie oder als Randerscheinung der allgemeinsprach- lichen Phraseologie untersucht. Weder der eine noch der andere wissenschaftliche Ansatz erlauben die Fachphraseologie umfassend zu erörtern, und so entstehen allmählich Arbeiten, die die Ergebnisse der Fachsprachenforschung, der Fachter- minologie und der Phraseologie in Bezug auf die Fachphraseologie zu integrieren versuchen (vgl. u. a. Duhme 1991; Caro Cedillo 2004, Gläser 2007). Auch in dieser Arbeit werden die Fachphraseologismen unter dem Gesichtspunkt der integrativen Richtung beschrieben und analysiert, d. h. sie werden mithilfe phraseologischer und terminologischer Kriterien charakterisiert. Bereits vorhandene, richtungsweisende Arbeiten zur Fachphraseologie betreffen u. a. deutsche, englische oder spanische Sprache (vgl. u. a. Gläser 1986, 1989), vereinzelt auch aus kontrastiver Sicht (vgl. u. a. Caro Cedillo 2004, Plasencia 2010), jedoch nicht das Sprachpaar Deutsch-Polnisch. Diese Arbeit soll diese Lücke schließen und einen Beitrag zur Erforschung der deutsch-polnischen Fachphraseologie leisten. Die vorliegende Arbeit soll in erster Linie die folgenden Fragen beantworten: 1. Sind Fachphraseologismen ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtwortschat-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.