Show Less

Methodische und softwaretechnische Unterstützung global verteilter Softwareentwicklung bei mittelständischen Unternehmen

Series:

Khrystyna Nordheimer

Das Buch leistet einen innovativen und praxisrelevanten Beitrag zur Unterstützung von kleinen und mittleren Softwareunternehmen im Bereich global verteilter Softwareentwicklung. Es identifiziert die bestehenden methodischen und softwaretechnischen Defizite in den relevanten Bezugsdisziplinen wie Geschäftsprozess-, Anforderungs-, Wissens- und Traceability-Management im Kontext mittelständischer Softwareunternehmen, greift diese unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Rahmenbedingungen erstmals wissenschaftlich auf und präsentiert anschließend einen gleichermaßen effektiven wie praxistauglichen Lösungsweg, der eine bessere Positionierung dieser Unternehmen am globalen Markt ermöglicht und somit den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg der mittelständischen Softwareindustrie sichern kann.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Einführung

Extract

In diesem einleitenden Kapitel werden zunächst die Problemstellung der vorlie- genden Dissertationsarbeit und die wissenschaftliche Relevanz der zu untersu- chenden Thematik dargelegt. Der daraus resultierende Handlungsbedarf schlägt sich in der Formulierung der Forschungsziele nieder. Im Anschluss werden die hier gewählte Forschungsmethodik begründet und der Aufbau der Arbeit dar- gestellt. 1.1 Problemstellung „Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind der Motor der europäischen Wirtschaft. Sie tragen wesentlich zur Entstehung von Arbeitsplätzen bei, för- dern den Unternehmergeist und die Innovationstätigkeit in der EU und spielen deshalb eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit und der Beschäfti- gung.“ (Europäische Kommission 2006, S. 3) Der hohe Stellenwert von KMU ist auch in der Softwareindustrie Deutschlands unverkennbar. Den Großunternehmen sind sie sowohl im Branchenanteil, der seit 2008 stets über 99,5% liegt, als auch in Bezug auf die Anzahl der Beschäftigten und den Jahresumsatz deutlich überlegen (IfM Bonn 2015). Das Erfolgsgeheimnis mittelständischer Softwareunternehmen begründet sich in erster Linie durch ihre starke Kundenbindung, hohe Flexibilität und enorme Innovationskraft, die es ih- nen erlauben, ihren Kunden maßgeschneiderte und individualisierte Softwarepro- dukte anzubieten (Aranda et al. 2007). Die überschaubare Unternehmensgröße sowie kurze Entscheidungswege zusammen mit dem niedrigen Formalisierungs- und Standardisierungsgrad der Softwareentwicklungsprozesse versetzen KMU außerdem in die Lage, schneller auf die sich oft ändernden Markt- und Kunden- anforderungen zu reagieren und somit ihre Marktnischen erfolgreich zu bedienen (Pfohl 2006; Prügl 2008). Um den zur Erhaltung ihrer...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.