Show Less

Grenzenloser Kinderwunsch

Leihmutterschaft im nationalen, europäischen und globalen rechtlichen Spannungsfeld

Nadine Lederer

Leihmütter werden heute zunehmend von Paaren aus aller Welt in Anspruch genommen. Die Autorin geht den aktuellen Fragen, die dieser Trend aufwirft, insbesondere mit Blick auf das internationale Privat- und Zivilverfahrensrecht nach. Die Abstammung des Kindes, seine Staatsangehörigkeit, die Möglichkeit einer Adoption sowie das Kindeswohl stehen dabei im Fokus. Nicht zuletzt bleibt fraglich, ob die ausländischen Entscheidungen, nach denen die Wunscheltern die rechtlichen Eltern sind, anzuerkennen sind und wie mit den Geburtsurkunden zu verfahren ist. Bislang fehlen dafür interessengerechte Regelungen. Die Autorin ermittelt den auf internationaler Ebene bestehenden Handlungsbedarf und entwickelt Vorschläge für eine zukünftige Handhabung von grenzüberschreitenden Leihmutterschaftsfällen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

§ 9 Das Kindeswohl als der ausschlaggebende Gesichtspunkt

Extract

279 § 9 Das Kindeswohl als der ausschlaggebende Gesichtspunkt Mehrfach wurde im Rahmen dieser Arbeit betont, dass das Kindeswohl das zentrale Leitmotiv sein soll: So im Rahmen des ordre public-Vorbehalts, bei der (Stiefkind-) Adoption und bei der Entwicklung eines neuen, internationalen Rechtsinstruments. Doch was meint der Begriff des „Kindeswohls“ eigentlich genau, vor allem im Kon- text internationaler Leihmutterschaft? Bevor der Versuch einer Definition dieses Begriffs speziell im Zusammenhang mit der Leihmutterschaft unternommen wird, soll im Folgenden zunächst das Fa- milienbild, das sich in den letzten Jahren stark gewandelt hat, dargestellt werden. Es sei bereits an dieser Stelle vorweggenommen, dass das Kind zunehmend in den Mittelpunkt der familienrechtlichen Betrachtung gerückt ist, eng verbunden mit einer verstärkten Sensibilisierung für die kindlichen Bedürfnisse. A. Gewandeltes Familienbild Die Begriffe der genetischen, biologischen, rechtlichen und sozialen Elternschaft wurden bereits definiert.1250 Im Folgenden wird nun näher auf den Rechtsbegriff der „Familie“ eingegangen. Nach allgemeinem, herkömmlichen Verständnis bilden Eltern und Kinder gemeinsam eine Familie. Dementsprechend hat das BVerfG den Begriff der „Familie“ i.S.d. Art. 6 GG als „die umfassende Gemeinschaft von Eltern und Kindern, in der den Eltern vor allem Recht und Pflicht zur Pflege und Erziehung der Kinder erwachsen“ definiert.1251 Nach dem ehemals bestehenden traditionellen Familienbild bestand eine Fa- milie aus verheirateten Eltern und Kindern, die biologisch miteinander verbun- den waren. Auch den familienrechtlichen Vorschriften des deutschen BGB liegt nach wie vor das Leitbild einer solchen ehelichen Familie zugrunde.1252 Kulturelle und soziale Veränderungen haben jedoch dazu beigetragen, dass...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.