Show Less

Entführungen deutscher Staatsangehöriger im Ausland

Zu der staatlichen Schutzverpflichtung, der Kostenerstattung sowie der staatlichen Haftung nach nationalem Recht

Alexa Buckler

Die Bundesrepublik ist zum Schutz im Ausland entführter deutscher Staatsangehöriger verpflichtet. Ungeachtet der Relevanz für die betroffenen (Grund-)Rechte des Entführungsopfers schweigt das Grundgesetz jedoch zu einer staatlichen Pflicht zur Gewährung von Auslandsschutz. Die Autorin untersucht, auf welche Rechtsgrundlage diese Schutzpflicht sowie der korrespondierende Schutzanspruch zu stützen sind und welche Reichweite beide haben. Sie geht dabei auf die Vorgängerverfassungen des Grundgesetzes, auf dieses selbst sowie auf das Konsulargesetz und das Unionsrecht ein. Zudem diskutiert die Autorin, ob Sicherheitshinweise und Reisewarnungen Einfluss auf die Schutzverpflichtung haben, oder ob diese erst auf der jeweils nachgelagerten Haftungs- oder Kostenebene zu beachten sind. Auf Letzterer betrachtet sie die geltende und die ab Mitte August 2018 – unter dem BGebG – maßgebliche Rechtslage.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................21 Erster Teil: Einleitung ........................................................................................31 A. Zielsetzung und Gang der Untersuchung .......................................................32 B. „Entführungschronik“ .........................................................................................34 I. „Entführungen deutscher Staatsangehöriger im Ausland“ der letzten Jahre ................................................................................................34 1. „Jolo-Geiseln“: Entführung der Familie Wallert, April 2000 ...........35 2. „Sahara-Geiseln“: Verschleppung mehrerer europäischer Reisegruppen in der algerischen Sahara, Februar/März 2003 .........37 3. Entführung Reinhilt Weigels in Kolumbien, September 2003 .........39 4. Weitere Entführungsfälle: Susanne Osthoff, Jürgen Chrobog und Familie sowie René Bräunlich und Thomas Nitzschke im Irak und Jemen, November 2005 bis Mai 2006 ..........40 II. Entführung der „Hansa Stavanger“ vor der Küste Somalias, April 2009 – ein Ausnahmefall ......................................................................43 1. Entführungssachverhalt ...........................................................................43 2. Dennoch: Führen der deutschen Flagge als Ausnahmefall ..............46 III. Leben und Gesundheit der Entführungsopfer haben oberste Priorität – Fazit ..................................................................................47 Zweiter Teil: Die Pflicht der Bundesrepublik Deutschland zum Schutz im Ausland entführter deutscher Staatsangehöriger – Herleitung und Reichweite ........................................................................49 A. Vorfrage: Einordnung der untersuchten Entführungsfälle unter den konsularischen Schutz .................................................................................50 8I. Terminologische Unsicherheiten hinsichtlich des Begriffs des Auslandsschutzes ..............................................................................................50 II. Staatliche Schutz- und Hilfsmaßnahmen in Entführungsfällen als Maßnahmen des konsularischen Schutzes .................................................................................53 III. Keine völkerrechtliche Verpflichtung der Bundesrepublik Deutschland zur Gewährung von Auslandsschutz bzw. speziell von konsularischem Schutz ...........................................................................56 B. Pflicht der Bundesrepublik Deutschland zur Gewährung von Schutz zugunsten im Ausland entführter deutscher Staatsangehöriger .................................................................................................58 I. Verfassungsvergleich in der Zeit: Die deutschen Verfassungen vor 1949...............................................................................................................60 1. Verfassung des Deutschen Reichs vom...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.