Show Less

Interkulturelles Labor

Luxemburg im Spannungsfeld von Integration und Diversifikation

Series:

Edited By Eva Wiegmann

Mobilität und Migration rücken Interkulturalität in den Fokus öffentlicher und wissenschaftlicher Aufmerksamkeit. Der Band geht der Frage nach, inwiefern das Land Luxemburg aufgrund seiner kulturellen, sozialen und sprachlichen Besonderheiten ein Labor für interkulturelle Herausforderungen und Entwicklungen, speziell auf europäischer Ebene, allgemeiner auch für gesellschaftliche Prozesse im Spannungsfeld von Integration und Diversifikation ist. Dabei beschränkt sich das Buch nicht auf die nationale Perspektive, sondern sucht darüber hinaus der Vielschichtigkeit interkultureller Prozesse unter Berücksichtigung unterschiedlicher fachwissenschaftlicher Perspektiven sowie methodischer und theoretischer Zugriffe Rechnung zu tragen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zum Geleit (Dieter Heimböckel)

Extract

Dieter Heimböckel Zum Geleit Am 16. und 17. Oktober 2013 veranstaltete das „Institut für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität“ der Universität Luxemburg in Kooperati- on mit der Villa Vigoni in deren Räumlichkeiten ein Kolloquium, aus dem der vorliegende Sammelband hervorgegangen ist. Es orientierte sich dabei an den Voraussetzungen und Erfordernissen, die das Land Luxemburg aufgrund sei- ner gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen und sprachlichen Besonderheiten an der geopolitischen und sprachlich-kulturellen Schnittstelle zwischen West- und Mitteleuropa einerseits und Germania und Romania andererseits mit sich bringt. Angesichts dieser Besonderheiten widmete sich das Kolloquium der Frage, ob und inwieweit Luxemburg eine interkulturelle Laborsituation für Herausforderungen und Entwicklungen zukommt, die speziell für die europäische Ebene, aber dar- über hinaus auch allgemein für gesellschaftliche Prozesse von Bedeutung sind, die im Spannungsfeld von Integration und Diversifikation stehen. Insofern sich die Villa Vigoni als Zentrum für Europäische Exzellenz zum Ziel gesetzt hat, insbesondere solche Themen zu erörtern, die sich im Kontext von nationaler Identitätsbildung, europäischer Integration und globaler Vernetzung bewegen, verstand sich die Veranstaltung auch als ein Beitrag zur Ausweitung und Ver- tiefung dieser Diskussion. Dabei sollte dieses Kolloquium zugleich den Auftakt für eine nachhaltige Kooperation zwischen der Universität Luxemburg und der Villa Vigoni bilden. Die Kooperation ist inzwischen durch weitere Begegnungen und Absprachen gefestigt, sodass der Sammelband diese Entwicklung gewissermaßen auch publi- zistisch dokumentiert. Aber damit ist nur eine seiner Bestimmungen formuliert. Des Weiteren bekundet sich in ihm das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.