Show Less

Neu zugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene an Berufsschulen

Ergebnisse einer Befragung zu Sprach- und Bildungsbiografien

Series:

Barbara Baumann and Alfred Riedl

Die sprachliche und berufliche Qualifizierung von jungen Geflüchteten sowie allen anderen neu zugewanderten jungen Menschen erfolgt in Bayern zu großen Teilen an Berufsschulen. Schülerinnen und Schüler in Berufsintegrationsklassen im zweiten Schuljahr haben in einer Online-Erhebung Auskunft zu ihrer Sprach- und Bildungsbiografie gegeben.
Dieses Buch wertet die Studie kritisch aus und interpretiert die große Vielfalt innerhalb der Gruppe in Bezug auf Merkmale wie schulische Vorbildung, Mehrsprachigkeit und berufliche Perspektive. Aus den Untersuchungsergebnissen leiten die Autoren Anregungen für die Gestaltung und Weiterentwicklung von Berufsintegrationsmaßnahmen ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7. Ergebnisse der Studie

Extract

Die dargestellten Ergebnisse, die 538 ausgewertete Datensätze umfassen, gliedern sich in die Bereiche (a) allgemeine personenbezogene Daten, (b) Sprachbiografie, (c) Spracherwerb Deutsch, (d) Bildungsbiografie und (e) Schlusskommentare� Für jedes Einzelergebnis bilden die jeweils dazu abgegebenen Antworten die Ba- sis n, auf die sich die Prozentangaben beziehen (n = 100%)� a. Allgemeine personenbezogene Daten Aufenthaltsdauer in Deutschland 527 Befragte gaben Auskunft über die Dauer ihres Deutschlandaufenthalts� Von elf Schülerinnen und Schülern liegen keine Informationen vor� Die zur Verfü- gung stehenden Antworten entsprechen Angaben zwischen 0–6 Monaten und mehr als 3 Jahren� Abbildung 2: Aufenthaltsdauer in Deutschland (n = 527) 0 - 6 Monate 2% (8) 7 - 12 Monate 10% (54) 13 - 18 Monate 27% (143) 19 - 24 Monate 15% (81) 2 - 3 Jahre 34% (180) mehr als 3 Jahre 12% (61) 56 Die meisten Schülerinnen und Schüler geben an, zwischen 13 und 18 Monaten in Deutschland zu sein (27 Prozent) bzw� zwischen zwei und drei Jahren (34 Pro- zent)� Nennungen in den drei Rubriken 0–6 Monaten, 13–18 Monaten und 19–24 Monaten Aufenthalt in Deutschland irritieren zunächst� Die Befragung fand in Klassen statt, die sich damals im zweiten Beschulungsjahr befanden� Aufgrund des Befragungszeitraumes im April und Mai 2015 und dem Berufsschulbeginn im September 2013 wären mindestens 21 Monate Aufenthalt in Deutschland erwartet worden� Eine entsprechende Aussage treffen aber nur 61 Prozent der Befragten� Eine Erklärung für eine kürzere Aufenthaltsdauer in Deutschland wäre, dass...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.