Show Less

Die Aufsicht über die Finanzmärkte in den USA

Nationale Entwicklungen und internationale Vorgaben

Series:

Jenny Gesley

Das Buch stellt die historische Entwicklung und gegenwärtig komplizierte Ausgestaltung des Bankenaufsichts- und Kapitalmarktrechts in den USA dar. Ein Schwerpunkt liegt auf der Normvorbereitung und -bildung auf internationaler Ebene und dem wechselseitigen Einfluss von internationalen und nationalen Regeln. Der Autorin gelingt ein Brückenschlag zwischen den ansonsten getrennt voneinander behandelten Gebieten. Sie resümiert, dass Aufsicht und Regulierung immer dem Erfindungsreichtum der Marktteilnehmer hinterherhinken und die Aufsicht zwischen strikter Regulierung und Deregulierung alterniert. Die Analysen zeigen, dass einmal geschaffene Normen und Institutionen schwer zu ersetzen sind und dass Lehren aus einer Finanzkrise schnell vergessen werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

E. Zusammenfassende Schlussbemerkungen

Extract

Die vorliegende Untersuchung der Aufsicht über die Finanzmärkte in den USA hat die Entwicklung des Aufsichtssystems im Banken- und Wertpapierbereich bis zu den jüngsten Reformen dargelegt und diese mit der Entwicklung der internationalen Vorgaben für die Finanzmärkte kontrastiert, Parallelen aufgezeigt und die Umset- zung in den USA beschrieben. Erst durch diese historische Betrachtung kann man die Reformen durch den Dodd-Frank Act verstehen und in das Gesamtsystem ein- ordnen. Der historische Abriss erklärt auch die Komplexität des heute bestehenden Systems. Die teilweise von anderen Industriestaaten abweichende oder verzögerte Umsetzung internationaler Vorgaben, wird erst vor dem Hintergrund der nationalen Besonderheiten des Aufsichtssystems in den USA verständlich. Die heute bestehende Komplexität der Bankenaufsicht in den USA und das du- ale System entstanden als ein unbeabsichtigtes Nebenprodukt der Entscheidung des Bundes im Jahre 1863 National Banks einzuführen, um den Bürgerkrieg zu finanzieren. Auch heutzutage gibt es noch sowohl National Banks als auch State Banks und eine Vielzahl von kompetenten Aufsichtsbehörden mit sich teilweise überschneidenden Zuständigkeiten. Selbst die letzten umfassenden Reformen durch den Dodd-Frank Act im Jahre 2010 haben diese historisch gewachsene Struktur nur minimal verändert. Die Aufsichtsbehörden sollen sicherstellen, dass Banken safe and sound wirt- schaften. Dies wird insbesondere durch die Setzung von Eigenkapitalstandards erreicht; ein Aufsichtsinstrument, welches die Aufsichtsbehörden schon seit dem Erlass des International Lending Supervision Act im Jahre 1983 verwenden. Der Ge- setzgeber hat den Bankaufsichtsbehörden aufgrund ihrer Expertise bei der Setzung der Eigenkapitallevel...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.