Show Less

Zweitspracherwerb neu positioniert

Eine Studie der deutschen Sprachkenntnisse von Handelsschülern mit Migrationshintergrund

Alexandra Rösner

Die Autorin analysiert Ergebnisse einer dreijährigen Feldstudie mit Handelsschülern mit den Migrationshintergründen Türkei und ehemaliges Jugoslawien. Im Fokus steht die Entwicklung der Sprachkenntnisse im Bereich Ausdruck und Formulierung. Die Autorin arbeitet heraus, welche Fehler diese Schüler/innen machen, ob sie im Alter von 14 Jahren noch behebbar sind und ob die Schüler/innen trotz teils sehr schlechter sprachlicher Voraussetzungen die Schule auf dem Sprachniveau ihrer österreichischen Kollegen/innen abschließen können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil III Schlussfolgerungen

Extract

III. 1. These 1 Je älter Schüler sind, desto mehr Formulierungsfehler machen sie, aber anderer Art. Hanspeter Ortner Tab. 11: Gesamtfehleranzahl 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Durchschniliche Anzahl der Fehlerbeispiele pro Text Wie schon in Kap. II.3. erwähnt, haben die Texte, aus denen die Beispielsätze stammen, eine Durchschnittslänge von 200 Wörtern. Das Eingangsniveau wird mit Fehlerbeispielen aus 60 Texten mit einer Gesamtfehleranzahl von 317 Bei- spielsätzen bestimmt. Das macht 5,28 Fehlerbeispiele pro Text. Die 1. Klasse wird mit Fehlerbeispielen aus insgesamt 30 Texten mit einer Gesamtfehleranzahl von 158 Beispielsätzen bestimmt, das macht 5,27 Fehlerbeispiele pro Text. Die 2. Klas- se wird mit Fehlerbeispielen aus 18 Texten mit einer Gesamtfehleranzahl von 129 Beispielsätzen bestimmt, das macht 7,17 Fehlerbeispiele pro Text, und das Ab- schlussniveau mit Fehlerbeispielen aus 36 Texten mit einer Gesamtfehleranzahl von 206 Beispielsätzen, das macht 5,72 Fehlerbeispiele pro Text. (cf. Tab. 12 Klas- sifizierung der Fehler Fehlerbeispiele/Text) Augenscheinlich kann der Aussage Ortners zugestimmt werden, dass Schüler/ innen mit zunehmendem Alter mehr Fehler machen. Auch wenn die Untersu- chungsgruppe die meisten Fehler in der 2. Klasse gemacht hatte, so war doch eine 132 kontinuierliche Erhöhung der Fehleranzahl von der 1. bis zur 3. Klasse erkennbar. Wie sieht es nun aber mit der Art der Formulierungsfehler aus? Dazu wurden die Fehler ihrer Kategorie zugeordnet und ausgewertet (cf. Tab. 12). Tab. 12: Klassifizierung der Fehler Fehlertyp EN* 1. Kl. 2. Kl. AP** Gesamtanzahl...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.