Show Less

Diatopische Varietäten im Englischunterricht

Konzepte, Unterrichtspraxis und Perspektiven der Beteiligten in der Sekundarstufe II

Series:

Silvie Kruse

Beim Erlernen von Englisch als Fremdsprache begegnen Lerner innerhalb wie außerhalb des Unterrichts einer Vielzahl diatopischer Varietäten der Sprache. Dieser Band fokussiert die Ursachen und Folgen diatopisch heterogener Lehr-Lernkontexte sowie didaktische Potenziale und Ziele einer unterrichtlichen Reflexion über die diatopische Variation des Englischen. Basierend auf einer empirischen Untersuchung der Unterrichtspraxis und der Perspektiven der Beteiligten in zwei Englischkursen der Sekundarstufe II liefert der Band Anregungen für einen angemessenen Umgang mit der diatopischen Vielfalt der Zielsprache im Unterricht. Mithilfe der Ergebnisse zeigt die Autorin mögliche Konsequenzen für die Lehrerbildung und die Lehrwerkentwicklung auf.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit wurde als Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Universität Siegen angenommen. Ich danke meiner Doktormutter Prof. Dr. Annelie Knapp und meinem Zweitgutachter Prof. Dr. Markus Kötter für ihren Rat und ihre Unterstützung während des gesamten Entstehungsprozesses der Arbeit. Für ihre bereitwillige Mitarbeit in der Prüfungskommission danke ich außerdem Prof. Dr. Franz-Josef Klein und Prof. Dr. Matthias Trautmann. Zudem danke ich meiner Mentorin Dr. Petra Bosenius von der Universität zu Köln für die anregenden Gespräche und ihren akademischen Rat. Prof. Dr. Bärbel Diehr von der Bergischen Universität Wuppertal sowie Prof. Dr. Adelheid Schumann und Prof. Dr. Dagmar Abendroth-Timmer von der Universität Siegen danke ich dafür, dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben, meine Arbeit an diesem Pro- motionsprojekt in ihren Kolloquien immer wieder zur Diskussion zu stellen. Für ihre finanzielle Unterstützung bin ich – neben meinen „Doktoreltern“ Prof. Dr. Knapp und Prof. Dr. Kötter, an deren Lehrstühlen ich während meiner Promotionszeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt war – der Nach- wuchsförderung der Fakultät I an der Unversität Siegen, der Nachwuchsförde- rung der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung und dem Peter Lang Verlag dankbar. Ein herzlicher Dank gilt auch meinen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen an der Universität Siegen, vor allem Eva-Maria Hennig-Klein, Ramona Schnei- der, Claudia Simunek, Dr. Robert Simunek, Dr. Ute Wagner und Jun.-Prof. Dr. Antje Wilton, die mich über all die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.