Show Less

E-Government im Besteuerungsverfahren am Beispiel der E-Bilanz

Eine verfassungs- und datenschutzrechtliche Analyse

Series:

Christian Beckmann

Seit Einführung der E-Bilanz müssen Steuerpflichtige ihre Bilanz und ihre Gewinn- und Verlustrechnung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz elektronisch an die Finanzverwaltung übermitteln. Der Autor untersucht die Rechtmäßigkeit dieser Verpflichtung in datenschutz- und verfassungsrechtlicher Hinsicht. Er stellt Nutzen und Probleme des Einsatzes von Informationstechnologie auf Seiten der Finanzverwaltung dar und arbeitet diesen am konkreten Beispiel der E-Bilanz auf. Dazu werden sowohl die gesetzliche Grundlage in § 5b EStG als auch die Ermächtigung der Finanzverwaltung in § 51 Abs. 4 Nr. 1b EStG analysiert. Der Autor zeigt auf, dass die Finanzverwaltung ihre Ermächtigung zur steuerlichen Datenerhebung aus reinen Effizienzerwägungen verfassungs- und datenschutzwidrig überschreitet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Literaturverzeichnis ................................................................................XIII A. Einleitung...........................................................................................................1 B. Allgemeiner Teil ..............................................................................................5 I. Digitalisierung durch Informationstechnik ..............................................5 1. Bedeutung der Digitalisierung .................................................................5 2. Digitalisierung im privaten Sektor ..........................................................6 a. Digitalisierung und Privatpersonen ................................................6 b. Digitalisierung und Unternehmen ..................................................7 3. Digitalisierung im öffentlichen Sektor ....................................................9 a. Historische Entwicklung ................................................................ 10 b. E-Government ................................................................................. 13 c. Staatliches Interesse am E-Government ...................................... 16 II. E-Taxation ...................................................................................................18 1. Begrifflichkeit .......................................................................................... 18 2. Motivation zum elektronischen Besteuerungsprozess ...................... 18 3. Entwicklung der Finanzverwaltung und aktueller Stand .................. 22 4. Spannungsfelder zwischen Steuerverwaltung und Steuerpflichtigen ..................................................................................... 27 a. Datenerfassung und informationelle Selbstbestimmung .......... 27 aa. Grundsätzlicher Konflikt ............................................................... 28 bb. Betroffene und geschützte Personen ............................................ 29 (1) Einbeziehung juristischer Personen (Kapitalgesellschaften)..... 30 (2) Einbeziehung von Personenmehrheiten (Personengesellschaften) ................................................................ 34 cc. Status quo ......................................................................................... 34 b. Abwicklungskonflikt der Finanzverwaltung ............................... 35 VIII III. Die Bilanz.....................................................................................................38 1. Historische Entwicklung zur elektronischen Übermittlung der Bilanzdaten .............................................................. 39 2. Begriff der Bilanz im Kontext des § 5b EStG ...................................... 40 a. Handelsbilanz .................................................................................. 41 b. Gewinn- und Verlustrechnung ..................................................... 42 c. Steuerbilanz ..................................................................................... 43 3. Funktionen und Informationsgehalt .................................................... 44 4. Verpflichtung zur Bilanzierung ............................................................ 46 a. Bilanzierungspflicht nach Handelsrecht ...................................... 47 b. Bilanzierungspflicht nach Steuerrecht ......................................... 48 5. Bedeutung der Bilanz im Rahmen der Digitalisierung ..................... 49 C. Besonderer Teil .................................................................................51 I. Die E-Bilanz ................................................................................................51 1. Historische Entwicklung ....................................................................... 51 a. Steuerbürokratieabbaugesetz 2008 ............................................... 51 b. Erster Praxistest 2009 ..................................................................... 52 c. Festlegung des Übermittlungsstandards 2010 ............................ 52 d. Pilotphase 2011 ............................................................................... 54 e. Finale Ausgestaltung der Taxonomie ........................................... 54 2. Überblick über die Vorschriften zur elektronischen Bilanz .............. 55 a. Gesetzliche Grundlage des § 5b EStG .......................................... 56 aa. Zweck des § 5b EStG ...................................................................... 56 bb. Regelungsüberblick ......................................................................... 57 cc. Anwendungsbereich ....................................................................... 58 (1)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.