Show Less

Außenvertretung des Euroraums

Series:

Anna Serwotka

«Der Euroraum soll mit einer Stimme sprechen» – lautet die Herausforderung. In innovativer Weise erarbeitet die Autorin ein System der Außenvertretung des Euroraums. Sie entwickelt hierfür eine ergänzende, gedanklich und terminologisch eigenständige Systemlehre und erwägt zahlreiche Lösungsansätze. Das von ihr vorgeschlagene System stützt sie inhaltlich auf einen kohärenten Standpunkt des Euroraums und organisatorisch auf ein einheitliches Vertretungsmuster.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil II Konzept

Extract

75 Teil II Konzept Die aufgestellte Definition der Außenvertretung des Euroraums als die internationale Vertretung der Union und/oder der Euro-Mitgliedstaaten (je nach der unionsrechtlichen Zuständigkeitsverteilung) im Gegenstand der diese Subjekte ver- einigenden Standpunkten in der Wirtschafts- und Währungspolitik insbesondere im Rahmen von internationalen Gremien, wie IWF und G7103 deutet, wie erwähnt, auf zwei Aspekte hin, die miteinander einhergehen müssen, damit diese Außenvertretung einheitlich wird. Eine einheitliche und stringente Außenvertretung des Euroraums wird nur gewährleistet, wenn der kohärente Standpunkt des Euroraums (eine inhaltliche Auffassung) mit einem einheitli- chen organisatorischen Muster der Vertretung (ein Vertreter des Euroraums) verbunden wird. Eines ohne das andere ist bei gesamtheitlicher Betrachtung unproduktiv. Ein Vertreter des Euroraums ist funktionslos, wenn kein den Euroraum vereinigen- der Standpunkt besteht. Die Festlegung eines vereinigenden Standpunktes allein sorgt andererseits nicht dafür, dass er als ein Standpunkt des vereinigten Eu- roraums international wahrgenommen wird, wenn er jeweils durch unterschied- liche Vertreter präsentiert wird. Die Ausarbeitung des hier zu entwickelnden Konzeptes wird folglich in zwei Bereiche (Unterteil I und Unterteil II) gegliedert. Zuerst wird der sachli- che Aspekt der einheitlichen Außenvertretung des Euroraums im Sinne des Standpunktes des Euroraums behandelt, um zu klären, in welchen Anliegen ein Standpunkt des Euroraums nach dem Unionsrecht zur Festlegung vorgeschrie- ben ist und von wem er festzulegen ist. Danach wird der organisatorische Aspekt der einheitlichen Außenvertretung des Euroraums im Sinne eines einheitlichen Vertretungsmusters ausgearbeitet. Diese Reihenfolge empfiehlt sich auch des- halb, weil die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.