Show Less

Die UNCITRAL Arbitration Rules als «semi-institutionelle» Schiedsverfahrensregeln

Series:

Mirko Widdascheck

Diese Monographie beleuchtet die Eingriffsmöglichkeiten von außen in ein Schiedsverfahren unter UNCITRAL Schiedsverfahrensregeln. Das Regelwerk überträgt der sog. Ernennenden und der sog. Bestimmenden Stelle Entscheidungsmöglichkeiten, die mit denen gängiger Schiedsinstitutionen vergleichbar sind oder sogar über diese hinausgehen. Die Verfahren werden damit durch die Anwendbarkeit dieser Schiedsverfahrensregeln «institutionalisiert». Gleichzeitig wird das Entscheidungsmonopol staatlicher Gerichte gebrochen. Der Autor untersucht die übertragenen Kompetenzen ausführlich, um eine Einordnung des Regelwerkes nach der Novellierung 2010 als «semi-institutionelle» Schiedsverfahrensregeln zu belegen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

B. Die Grundlagen der Schiedsgerichtsbarkeit

Extract

Die Schiedsgerichtsbarkeit ist ein alternativer Streitbeilegungsmechanismus und basiert auf der Parteiautonomie.6 Die Vertragspartner können in einer selbstständigen Vereinbarung („Schiedsabrede“) oder einer Vertragsklau- sel („Schiedsklausel“) bestimmen, mögliche Streitigkeiten einem privaten Verfahren ihrer Wahl zu unterwerfen („Schiedsvereinbarung“).7 Auch nach Entstehung der individuellen Streitigkeit können sich die Parteien auf ein privates Verfahren einigen (sog. „Submission Agreement“).8 Die alternative Streitbeilegung (sog. „Alternative Dispute Resolution“) wurde mit dem Er- starken des grenzüberschreitenden Handels spätestens im Mittelalter bedeu- tender, um das Verfahren an die Gegebenheiten anzupassen und im Idealfall Zeit und Geld sparen.9 Im Gegensatz zu anderen Formen der alternativen Streitbeilegung werden vertragliche Schiedsklauseln allgemein anerkannt und der vom Schiedsgericht erlassene Schiedsspruch in fast allen Staaten der Welt vollstreckt (I.). Um ein faires Schiedsverfahren zu gewährleisten, wird es durch das Zusammenspiel von staatlichen Schiedsgesetzen und privaten Schiedsverfahrensregeln in geordnete Bahnen gelenkt (II.). Dabei kann zwi- schen ad hoc und institutionellen Schiedsverfahren unterschieden werden (III.). Die UNCITRAL Schiedsverfahrensregeln sind ein solches privates Re- gelwerk, das die Vertragspartner in den jeweiligen Vertrag inkorporieren können (IV.). 6 Prütting in: Prütting / Gehrlein, ZPO-Kommentar, § 1025, Rn. 1; Berger, Auf- gaben und Grenzen der Parteiautonomie in der internationalen Wirtschafts- schiedsgerichtsbarkeit, RIW 1994, S. 12, 14; Lörcher / Lörcher, Organisation eines Ad-hoc-Schiedsverfahrens, SchiedsVZ 2005, S. 179, 180. 7 S. die Legaldefinition in § 1029 ZPO. Dazu und zu den Vor- und Nachteilen ei- nes Schiedsverfahrens nur: Lachmann, Handbuch für die Schiedsgerichtspraxis, S. 34 ff. 8 Blackaby / Partasides...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.