Show Less

Haftungsprivilegierung der Geschäftsleitung durch fachkundige Beratung

Entwicklung eines gesellschaftsrechtlichen Vertrauensgrundsatzes unter Berücksichtigung anglo-amerikanischen Rechts

Series:

Björn Müller

Das Buch beschäftigt sich mit der Haftungsprivilegierung der Geschäftsleitung durch fachkundige Beratung. Geschäftsleiter von Kapitalgesellschaften sind auf praxisnahe Enthaftungsmethoden angewiesen. Hierzu greifen sie regelmäßig auf fachkundige Berater zurück. Ziel der Untersuchung ist es, einen allgemeinverbindlichen Vertrauensgrundsatz im Kapitalgesellschaftsrecht zu entwickeln. Die dargelegten Anforderungen sollen dem ratsuchenden Geschäftsleiter eine Handlungsmaxime an die Hand geben, bei deren Befolgung er nicht vor risikobehafteten Geschäften zurückschrecken muss. Anglo-amerikanische Rechtsprechung und Literatur wird hierzu in die Untersuchung als Auslegungshilfe mit einbezogen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2016 vom Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Trier als Dissertation unter dem Titel: „Haf- tungsprivilegierung der Geschäftsleitung durch fachkundige Beratung“ ange- nommen. Rechtsprechung und Literatur sind bis März 2016 berücksichtigt. Ein besonderer Dank gilt Herrn Prof. Dr. Hans-Friedrich Müller, LL.M., der die Betreuung meines Promotionsvorhabens übernahm. Er regte dabei nicht nur das Thema dieser Arbeit an, sondern stand mir stets für Nachfragen zur Verfü- gung und war mir daher eine wertvolle Hilfe. Bei ihm und Herrn Prof. Dr. Peter Reiff möchte ich mich auch für die Aufnahme diese Arbeit in die Reihe „Schriften zum Gesellschaftsrecht und Unternehmensinsolvenzrecht“ bedanken. Ebenso gebührt mein aufrichtiger Dank Herrn Prof. Dr. Arnd Arnold, Dipl.- Vw., für die zügige Erstellung des Zweitgutachtens. Die Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an seinem Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht an der Universität Trier. Sowohl die stets angenehme Arbeitsatmosphäre, der juristische Austausch un- tereinander als auch die gewährten Freiräume ermöglichten es mir, diese Arbeit erfolgreich fertigzustellen. Von Herzen danke ich meiner Verlobten Frau Isabel Schwierzy, die unerschüt- terlich an mich geglaubt und beständig motiviert hat. Dies hat wesentlich zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen. Weiter bedanke ich mich bei Herrn Heribert Ries, Frau Andrea Löhr und Frau Nicole Hansen für das Korrekturlesen meiner Arbeit. Nicht zuletzt möchte ich meiner gesamten Familie, den Mitarbeitern am Lehrstuhl von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.