Show Less

Zwischen Krieg und Hoffnung

Internierung der 2. polnischen Infanterieschützen-Division in der Schweiz 1940–45

Series:

Miroslaw Matyja

Der Autor beschreibt Entstehung, Kampf und Internierung der 2. polnischen Infanterieschützen-Division und untersucht die völkerrechtlichen Grundlagen der Internierung. Historiker führen eine lebhafte Diskussion über die Rolle der polnischen Streitkräfte in Westeuropa im Zweiten Weltkrieg und nach dem Krieg. Bis dato behandelten sie jedoch die 2. polnische Infanterieschützen-Division, ihre Aktivität in der Schweiz sowie das Schicksal der internierten Soldaten und Offiziere nach dem Krieg nur marginal. Der Autor geht dieser eher untypischen Geschichte der militärischen Einheit im Vergleich zu anderen Einheiten der polnischen Streitkräfte im Westen nach.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Mit dem Schicksal der polnischen Soldaten, die in der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges interniert waren, befassten sich bereits einige Autoren. Das sind vor allem lobende und unkritische Werke, geschrieben insbesondere von ehemaligen Internierten, die sich auf die eigenen subjektiven Erinnerungen stützen. Es fehlen aber konkrete Beiträge, insbesondere in der deutschen Sprache, die den Verlauf der Internierung mit den Grundlagen des damals geltenden interna- tionalen Völkerrechts vergleichen würden. In der vorliegenden Arbeit versuche ich, diese Lücke zu schließen und der historischen Wahrheit nachzugehen. Während meiner Forschungsarbeit in Archiven und in zahlreichen Gesprächen mit den Zeitgenossen habe ich die Internierung der 2. polnischen Infanterieschüt- zen-Division in der Schweiz in den Jahren 1940–45 genau analysiert. Das Ziel der von mir durchgeführten Forschungen war der Vergleich des faktischen Verlaufs der Internierung mit dem internationalen Völkerrecht (Haager Konvention vom 1907 und Genfer Konvention vom 1949) sowie mit dem Schweizer Recht, auf Grund deren die polnischen Soldaten 1940 in der Schweiz interniert wurden. In diesem Sinne ist das vorliegende Werk ein Versuch, die Darstellung der In- ternierung der 2. polnischen Infanterieschützen-Division in der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges in den bis jetzt erschienenen Literatur zu korrigieren und zu revidieren. Am Gelingen der vorliegenden Arbeit waren die Professoren Lech Zielinski und Tomasz Waszak unterstützend beteiligt. Ihnen gilt deshalb mein besonderer Dank. Persönlich danke ich meiner Familie – meiner Frau Marianne und meinen Söhnen Kamil und Lukas, die mich stets...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.