Show Less

Zwischen Krieg und Hoffnung

Internierung der 2. polnischen Infanterieschützen-Division in der Schweiz 1940–45

Series:

Miroslaw Matyja

Der Autor beschreibt Entstehung, Kampf und Internierung der 2. polnischen Infanterieschützen-Division und untersucht die völkerrechtlichen Grundlagen der Internierung. Historiker führen eine lebhafte Diskussion über die Rolle der polnischen Streitkräfte in Westeuropa im Zweiten Weltkrieg und nach dem Krieg. Bis dato behandelten sie jedoch die 2. polnische Infanterieschützen-Division, ihre Aktivität in der Schweiz sowie das Schicksal der internierten Soldaten und Offiziere nach dem Krieg nur marginal. Der Autor geht dieser eher untypischen Geschichte der militärischen Einheit im Vergleich zu anderen Einheiten der polnischen Streitkräfte im Westen nach.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Geheime Evakuierung, Repatriierung, weiteres Schicksal der internierten Polen

Extract

4.1 Geheime Evakuierung 4.1.1 Vorbereitung der geheimen Evakuierung Die polnische Exilregierung, die von London aus handelte, rechnete in der An- fangsphase der Internierung der 2� Infanterieschützen-Division in der Schweiz damit, dass die Internierten zeitnah nach Großbritannien evakuiert und in die Polnischen Streitkräfte im Westen (Polskie Siły Zbrojne na Zachodzie, PSZ) ein- gegliedert werden können� Allerdings erwies sich erst 1943 eine Möglichkeit der Evakuierung� Der Befehlshaber der 2� Infanterieschützen-Division bot damals der polnischen Exilregierung in London an, diplomatische Maßnahmen zur Evaku- ierung der ganzen Division einzuleiten� Er befürchtete jedoch, dass die schwei- zerischen Behörden nicht zulassen würden, dass die ganze Division die Schweiz verlässt und dass sie somit eine Evakuierung entweder aufhalten oder wesentlich erschweren würden� Für solch einen Fall wurde die Möglichkeit der Evakuierung eines Drittels des Bestandes der 2� Infanterieschützen-Division einkalkuliert� Die Schweizer kamen trotz der Verbote, die sich aus den Bestimmungen des V� Haager Abkommens ergaben, den polnischen Erwartungen teilweise entge- gen� Nach langen inoffiziellen Verhandlungen zwischen schweizerischen Mili- tärbehörden und dem Befehlshaber der 2� Infanterieschützen-Division wurde im August 1944 letztendlich eine Auflockerung des Verbots zum Verlassen der Schweiz erwirkt� Ungefähr zur gleichen Zeit (17� August 1944) ordneten die polnischen Oberbefehlshaber der polnischen Exilarmee ohne Einwilligung der schweizerischen Behörden eine geheime Evakuierung der polnischen Soldaten aus der Schweiz an� Der Befehlshaber der 2� Infanterieschützen-Division ent- sandte seine Vertreter nach Frankreich und beauftragte sie, dort die Konditio-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.