Show Less

Der Brief im deutschen Drama des 18. und 19. Jahrhunderts

Series:

Irene Rupp

Briefe spielen im deutschen Drama und Theater des 18. und 19. Jahrhunderts eine auffallend gewichtige Rolle. Sie sind häufig, werden vielfältig variiert und kreativ inszeniert. Am Schnittpunkt von Literatur-, Theater- und Medienwissenschaft beweist die Autorin in zahlreichen Einzelanalysen, dass Briefe weit mehr sind als eine dramaturgische Bequemlichkeit, sondern bewusst gebrauchtes und höchst wirkungsvolles Stilmittel. Aus wiederkehrenden Mustern und Motiven erstellt sie einen umfassenden Katalog von Funktionen und Wirkungsweisen des Briefs im Drama. Er gibt Auskunft über die ästhetischen Strategien, die wichtige Bausteine zur Interpretation einzelner Dramen und zur Beschreibung von Gattungskonventionen und -traditionen der Zeit zwischen Aufklärung und Frührealismus sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Relationen zwischen Brief und Drama

Extract

53 3. Relationen zwischen Brief und Drama 3.1 Wesenszüge der brieflichen Kommunikation Zur Klärung der Frage, was der ‚Brief im Drama‘ eigentlich sei, welche beson- deren Merkmale er aufweist und zu welchem Zweck ihn der Autor in einem bestimmten Kontext verwendet, ist zunächst nach den Strukturelementen der Textsorte Brief und den grundsätzlichen Bedingungen brieflicher Kommunika- tion zu fragen – jedenfalls insoweit sie im Zusammenhang mit dem Drama rele- vant sind. In seinem Kapitel „Zur Phänomenologie des Briefes“ nennt Gottfried Honnefelder ihn eine in einer bestimmten Sprache schriftlich fixierte Mitteilung, die von einem oder mehreren verfaßt wird, sich an einen oder mehrere Adressaten wendet und in verschlos- senem oder offenem Zustand durch Boten, Post oder andere Hilfsmittel an den oder die räumlich mehr oder minder entfernten Adressaten übermittelt wird und dort nach Ablauf einer mehr oder minder großen Zeit eintrifft.121 Der Brief ist also letztlich das greifbare Ergebnis eines relationalen intentionalen Akts, an dem mindestens zwei Personen an in aller Regel getrennten Schauplät- zen beteiligt sind und der sich in drei aufeinanderfolgende Teile – Schreibvor- gang, Übermittlungsvorgang und Empfangs- und Lesevorgang – untergliedern lässt.122 Kommt es zum Antwortgeschehen, dem Briefwechsel, wickeln sich die einzelnen Stationen in der Gegenrichtung ab. Mit der Definition des Briefs als zumindest potentiellem Mittel des zwischen- menschlichen Austauschs ist freilich noch nichts über die dem konkreten Brief zugrunde liegende Absicht, seinen Bestimmungszweck und Inhalt gesagt. Dem äußeren Vorgang von Schreiben/Absenden – Übermitteln – Empfangen/Lesen mit raumzeitlicher Distanz entspricht ein komplexes inneres...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.