Show Less

Metaphern und Dramapädagogik im muttersprachlichen Grammatikunterricht des Deutschen

Series:

Anne-Kathrin Wilms

Im Mittelpunkt dieses Buches steht die Frage, wie implizites grammatisches Wissen möglichst dauerhaft für Lernende der Sekundarstufe explizit gemacht werden kann. Erfahrungsgemäß wird muttersprachlicher Grammatikunterricht von Schülerinnen und Schülern häufig als schwer verständlich, sehr abstrakt und langweilig wahrgenommen. Die Autorin verbindet daher Metaphern und ganzheitliche dramapädagogische Methoden miteinander, um bei Lernenden eine Reflexion über ihre Muttersprache auszulösen und als Ergebnis des Lernprozesses bei ihnen Sprachbewusstheit generieren zu können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6 Analyse bestehender Unterrichtsvorschläge

Extract

Bei der Auswahl von Lehrwerken und Unterrichtsvorschlägen musste das Mate- rial zwei Hauptkriterien erfüllen, um für die Analyse in Frage zu kommen: Zum einen sollte dem jeweiligen sprachdidaktischen Ansatz eine Metapher zugrunde liegen, um Grammatik zu vermitteln. Dabei konnte eine übergeordnete Metapher auch weitere inhaltlich verwandte Submetaphern mit sich bringen. Das zweite Kriterium war der Anspruch auf Handlungsorientierung, den der jeweilige An- satz für sich postuliert. Dieses Kriterium spielt deswegen eine wichtige Rolle, da handlungsorientiertes Vorgehen ein wesentlicher Bestandteil der Dramapädago- gik ist. Aus diesen beiden Hauptkriterien können sich im Material im Idealfall zwei weitere Kriterien entwickeln: Zum einen wird ebenfalls an die Analyse an- gesetzt, ob es Schülern durch den Vorschlag möglich gemacht wird, das Erlernte in verteilten Rollen dramapädagogisch darzustellen und somit doppelt zu reflek- tieren. So kann ermittelt werden, ob ein Ansatz das Potential für eine mögliche Rollenübernahme in einer dramatischen Darstellung mitbringt. Das andere Kri- terium, das sich aus den beiden Hauptkriterien bei der Auswahl ergeben kann, ist Bewegung. Ob die Möglichkeit dazu innerhalb des Lernprozesses vorhanden ist und wie sie umgesetzt wird, soll daher ebenfalls berücksichtigt werden. An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass mir bewusst ist, dass keiner der ausgewählten und analysierten Vorschläge explizit aus der Dramapädagogik stammt. Für die Vermittlung deutscher Grammatik als Muttersprache finden sich auf dem deutschen Fachbuchmarkt keine explizit als solche betitelten dra- mapädagogischen Ideen. Dass ich das Unterrichtsmaterial aus der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.