Show Less
Restricted access

Die deutsche Pferdewirtschaft

Betriebswirtschaftliche Aspekte zwischen Hobby und Unternehmung

Series:

Christina Münch and Katharina Wiegand

Der Sammelband führt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu den vielfältigen Segmenten der deutschen Pferdewirtschaft praxisrelevant aufbereitet zusammen. Betriebswirtschaftliche Fragestellungen stehen im Blickpunkt von Unternehmen, Dienstleistern oder Pferdebetrieben, die es sich zum Ziel gesetzt haben, unternehmerisch erfolgreich zu sein. Das Pferd als Hobby steht wiederum bei mehr als drei Millionen Personen im Mittelpunkt des Interesses. Ob Ausgleich zum Alltag, sportlicher Erfolg oder Naturverbundenheit – zum Pferdesport kommen die Menschen aus unterschiedlichen Motiven. Der Kontrast zwischen wirtschaftlicher Unternehmung und Hobby mag die Begründung für den insgesamt niedrigen Professionalisierungsgrad in der Pferdewirtschaft sein. Dieser Band richtet sich an Verbände, Betriebsleiter von Pferdebetrieben und an Studierende und Hochschulen aus den Bereichen der Pferde- und Agrarwissenschaften sowie dem Sportmanagement.
Show Summary Details
Restricted access

Birthe Gärke, Gabriele Wach und Ronald Wadsack - Wirtschaftliche Risiken in Pferdebetrieben und Maßnahmen zur Risikominimierung

Extract

| 275 →

Birthe Gärke, Gabriele Wach und Ronald Wadsack

Wirtschaftliche Risiken in Pferdebetrieben und Maßnahmen zur Risikominimierung

Abstract Unternehmerisches Handeln unterliegt immer auch einem Risiko, das in unterschiedlicher Ausprägung auch Pferdebetriebe und Pferdesportvereine betrifft. Im schlimmsten Fall können Risiken in einer Krise enden, die den Fortbestand eines Unternehmens gefährdet. Je weiter eine Krise bereits vorangeschritten ist, desto geringer werden die Ausstiegsoptionen. Aus diesem Grund sollte auch im Pferdesektor ein effektives Risikomanagement Anwendung finden. Der Einsatz von Controlling-Instrumenten als Frühwarnsystem zur Risikominimierung bietet dabei vielfältige und leicht umsetzbare Möglichkeiten. Mangelhafte Informationen über die Zielgruppe, fehlende Vergleichswerte von Betrieben mit der gleichen Ausrichtung und Betriebsgröße sowie ein Zeitmangel der Betriebsleitung verhindern allerdings oft die Entwicklung eines entsprechenden Frühwarnsystems. Hier stellen beispielsweise die Durchführung eigener Marktanalysen, die Vernetzung mit vergleichbaren Betrieben sowie das Auslagern des Controllings sinnvolle Lösungsansätze dar.

Unternehmerisches Handeln

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.