Show Less
Restricted access

Ost und West in Buch und Bibliothek

Festschrift für Horst Röhling

Series:

Edited By Gottfried Kratz

Dieser Band der «Arbeiten und Bibliographien zum Buch- und Bibliothekswesen» ist dem Gründer und langjährigen Herausgeber der Reihe, Horst Röhling, aus Anlass dessen 85. Geburtstags gewidmet. Er vereint Beiträge zu den Gebieten «Bibliotheca-Slavica-Ecclesia orientalis», auf denen der Gefeierte in vielen Jahren veröffentlichte. Neben Beiträgen, die Horst Röhling selbst gewidmet sind, erscheinen hier vor allem Texte zu den deutsch-russischen Beziehungen in «Druck und Verlag», «Buch und Bibliothek», «Wort und Bild» in Ost und West. Verfasst wurden diese von Kollegen und Weggefährten unterschiedlicher institutioneller Bindung an Bibliothek, Archiv und Universität aus Deutschland und Russland.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung des Herausgebers

Extract



Abstract: Introduction to East and West in Books and Libraries: A festschrift for Horst Roehling.

Der vorliegende sechzehnte Band dieser „Arbeiten und Bibliographien zum Buch und Bibliothekswesen“ (ABBB) ist dem Gründer und langjährigen Herausgeber der Reihe, dem Buch- und Bibliothekswissenschaftler, Slavisten und Ostkirchenhistoriker Dr. Horst Röhling, aus Anlass seines 85. Geburtstags gewidmet.

Horst Röhling, folgt man der „Vita“ im Anhang seiner Dissertation, ist am 28. Oktober 1929 in Sachsen geboren, als Sohn des Rudolf Röhling und dessen Ehefrau Elisabeth Röhling, geb. Süß. Nach Abschluss der Städtischen Oberschule für Jungen in seiner Geburtsstadt Zwickau nahm er 1949 in Leipzig das Studium der Fächer Russisch, Deutsch und Englisch auf, das er im Jahre 1953 mit einer Staatsexamensarbeit zur „Entwicklung des „Bogomilentums“ abschloss. Anschließend (1954–1958) arbeitete er als Assistent an dem von Konrad Onasch geleiteten Institut für Konfessionskunde der Orthodoxie in Halle. Nachdem er 1956 an der Universität Leipzig mit einer Dissertation zu „Ludwig Heinrich Jakob und Russland“ als „Beitrag zur Geschichte deutsch-russischer Beziehungen“ promoviert wurde, verließ er 1958 die DDR. Folgt man dem biographischen Abriss, wie er in dem Einleitungsartikel der ihm zum 80. Geburtstag gewidmeten Vortragsreihe gegeben ist,1 so erhielt er im weiteren, nach verschiedenen Zwischenstationen, eine wissenschaftliche Hilfskraftstelle am Slavischen Seminar der Universität zu Köln bei dem ihm aus Leipziger Studienjahren bekannten Reinhold Olesch (1958–1960).2 Anschließend trat er eine zweijährige Ausbildung für den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.