Show Less
Restricted access

Die Politik der Volksrepublik China in Lateinamerika von 1990 bis 2010

Strategische Kooperationen und wachsende Konkurrenz

Series:

Vera Philipps

China gehört heute zu den wichtigsten Handelspartnern und Investoren in Lateinamerika. Die Wirtschaftsbeziehungen illustrieren die konsequente Umsetzung der chinesischen Going Out-Strategie. Gewachsen sind dabei auch Abhängigkeiten und Spannungen. Hinter dem Engagement Chinas stehen neben dem Bedarf an Ressourcen und Absatzmärkten ein selektiver Multilaterismus mit geopolitischen Ambitionen und der diplomatische Wettbewerb mit Taiwan. Dieser Band gibt aus chinawissenschaftlicher Perspektive eine umfassende Übersicht über die Entwicklung der sino-lateinamerikanischen Beziehungen zwischen 1990 und 2010. Er geht der Frage nach, welche Prioritäten Peking setzt, welche Strategien und Theorien das Engagement leiten und welche Optionen sich daraus für die Zukunft der Beziehungen ergeben.
Show Summary Details
Restricted access

4. Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen China und Lateinamerika

Extract

4.Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen China und Lateinamerika

“China has grasped the significance of its increasingly influential position in the world economy and, just as the United States and the European Union are seeking to ensure a major economic role for themselves in Asia, China is seeking to establish a presence in Latin America.”195

Seit dem Beginn der Öffnung und Reformen 1978 ist die chinesische Volkswirtschaft schneller als jede andere gewachsen – gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis zum Ende der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts durchschnittlich über 9 Prozent pro Jahr . Im Zuge dieses Wachstums und der Integration ins Weltwirtschaftssystem hat China an globalem Einfluss und Bedeutung gewonnen. Analysten gehen davon aus, dass zwischen 2001 und 2003 etwa ein Drittel der weltwirtschaftlichen Expansion dem Wachstum Chinas zugeschrieben werden kann.196 Kaufkraftgewichtet spricht man seit 2011 von der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Bei Im- und Exporten stand China 2003 an dritter Stelle nach den USA und Deutschland, seit 2009 ist es der größte Exporteur und der zweitgrößte Importeur der Welt.

Für die Beziehungen zwischen China und Lateinamerika hat sich die im vorigen Kapitel beschriebene politische Annäherung bis 2005 nur zögerlich auf den Umfang der wirtschaftlichen Beziehungen ausgewirkt: Der jeweilige Anteil am Gesamthandelsvolumen ist mit circa vier Prozent in China (2006) bzw. unter sechs Prozent in Lateinamerika (2005) vergleichsweise gering geblieben. Gleichzeitig wurde jedoch das Fundament für eine Verflechtung gelegt, deren Ausmaß Beachtung verdient und China als Einflussgröße in der Region...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.