Show Less
Restricted access

Religion – Macht – Freiheit

Deutsches Neuland: Eine Zwischenbilanz

Series:

Thomas Brose

Zwar schreitet die Säkularisierung in Europa voran, aber der Prozess einer Re-Spiritualisierung gewinnt an Fahrt. Fragen, die unsere Gesellschaft unabhängig von konfessionellen Bindungen bewegen, lauten: Worauf können wir uns verlassen? Was sind Werte, die wirklich zählen? Braucht Europa das Christentum? Aber auch: Welche Gefahren birgt Religion in sich? Können moderne Menschen mit guten Gründen glauben?
Show Summary Details
Restricted access

Möglichkeiten und Grenzen des Dialogs zwischen Christen und Marxisten. Aus der Sicht eines katholischen Theologen [2001].

Extract

Möglichkeiten und Grenzen des Dialogs zwischen Christen und Marxisten.Aus der Sicht eines katholischen Theologen [2001]*

Konrad Feiereis

Milan Machovec sagte in seiner Dankesrede anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Universität Bern am 7. Dezember 1987: „Man wird durch den Dialog (besonders zwischen Marxisten und Christen) nicht nur klüger […], sondern man wird auch besser und tiefer, man wird mehr Mensch […] Wer sich angewöhnt, sich selbst im Spiegel des Andersdenkenden zu beobachten, der reift so, dass er an Überzeugungsfähigkeit und Kraft gewinnt. Mit Mut und Demut zugleich müssen wir also trotz aller Rückschläge einen neuen Dialog suchen und wagen.“1

Meine Gedanken möchte ich unter dieses Zitat des zu Ehrenden stellen, zugleich dankend für die Einladung, anlässlich dieser Tagung einen Vortrag zu halten. Nach elf Jahren ist es das erste Mal, dass ich mich öffentlich wieder an einem Dialog zwischen Marxisten und Christen beteilige. Das letzte Mal referierte ich anlässlich eines Kolloquiums zwischen dem „Päpstlichen Rat für den Dialog mit den Nichtglaubenden“, dem ich als Konsultor angehörte, und dem „Sowjetischen Komitee für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“ am 19. Oktober 1989 in Klingenthal bei Strasbourg. Dort erreichte uns die Nachricht vom Sturz Honeckers, dort wurde der Besuch Gorbatschows bei Papst Johannes Paul II. vorbereitet, der dann am 1. Dezember 1989 stattfand.2

Wenn ich der Einladung zu dieser Tagung gefolgt bin, dann nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.