Show Less
Restricted access

Policy Payoffs in Koalitionsverhandlungen

Eine Analyse ideologischer Distanzen zwischen Wahlprogrammen und Koalitionsverträgen

Series:

Madeline Kaupert

Schon seit der Entdeckung von «Gamsons Law» 1961 konzentriert sich die Koalitionsforschung auf die Verteilung von Ämtern zwischen Regierungsparteien. Dieser Beitrag untersucht die bisher wenig beachtete Verteilung von politischen Inhalten. Die Autorin misst Policy Payoffs als ideologische Distanzen zwischen Wahlprogrammen und Koalitionsverträgen politischer Parteien mithilfe der Textanalysemethode Wordscores. Ihre Analyse zeigt, dass die Verteilung von Policies anderen Regeln folgt als die Verteilung von Portfolios.
Show Summary Details
Restricted access

5. Datenzugang und -aufbereitung

Extract

← 60 | 61 →

5.  Datenzugang und -aufbereitung

Der Zugang zu den Texten deutscher Landtagswahlen erfolgte vor allem über die Datenbank polidoc.net (Benoit, Bräuniger und Debus 2009). Dort sind alle Texte bis 2011 bereits in aufbereiteter Form (unformatiertes Textdokument, UTF-8 Kodierung) vorhanden. Allerdings scheint es hier Fehler beim Entfernen der Zeilenumbrüche gegeben zu haben, da auffällig oft Leerzeichen zwischen zwei Wörtern fehlen. Dies ist problematisch, da Wordscores zwei ohne Leerzeichen verbundene Wörter als ein einziges Wort identifiziert. Die relevanten Textabschnitte wurden deshalb auf diese Fehlerquelle hin kontrolliert und verbessert. Für Deutschland waren auch die nicht in der Datenbank von polidoc.net vorhandenen Texte aller Landtagswahlen für die Jahre 2012 bis 2014 online leicht zugänglich.

Problematisch war dagegen der Zugang zu den Texten der österreichischen Wahlen. Hier waren nur wenige Texte, meist jüngeren Datums, online verfügbar. Die Dokumente wurden deshalb direkt bei den Landesorganisationen der Parteien angefragt. Die Rücklaufquote war hoch, lag allerdings nicht bei 100 Prozent. Erschwerend kam hinzu, dass auch bei den Landesorganisationen ältere Dokumente teilweise nur in gedruckter Form vorlagen. Einige davon konnten postalisch zugestellt und mithilfe eines Texterkennungsprogramms in elektronische Form überführt werden.

Dennoch müssen einige Wahlen aus der Analyse ausgeschlossen werden. Österreichische Wahlen trifft dies aufgrund fehlender Dokumente häufiger. Andere Gründe für den Ausschluss einer Wahl sind das Vorhandensein einer Alleinregierung oder das Fehlen eines Politikfeldes im Dokument (Immigration ist hiervon häufiger betroffen als...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.