Show Less
Restricted access

Vorträge und Aufsätze zur lateinischen Literatur der Antike und des Mittelalters

Series:

Jürgen Blänsdorf

Der Band vereinigt die zwischen 2000 und 2014 entstandenen Untersuchungen zur lateinischen Literatur der Antike und des Mittelalters: Komödie und Epos, Philosophie und Geschichtsschreibung. Weitere Themen sind außerdem die Methoden der Textinterpretation, Metrik, römische Philosophie, Staatstheorie, Geschichte, Religion und Fachschriftsteller. Das Buch wendet sich an Interessenten in Universität und Gymnasien und weitere Leserkreise. Öffentliche Diskussionen über den Wert des Lateins berücksichtigen oft nur die Mühen des Spracherwerbs. Hier stehen Literatur und Geistesgeschichte im Vordergrund.
Show Summary Details
Restricted access

Griechen – Römer – Araber

Forschungsliteratur zu den medizinischen Fragmenten

Extract



in Pergament-Fragmenten der Martinus-Bibliothek1

Im Jahr 2004 fand Dr. Helmut HINKEL, der Direktor der Martinus-Bibliothek Mainz, in einer Kiste, in der seit langer Zeit die Abfälle von Buchbinderarbeiten aufbewahrt wurden, ein Pergamentblatt, das mit lateinischen Versen beschrieben war. Die Schrift ist bis auf einige Stellen gut zu lesen, aber das Doppelblatt hängt nur noch am oberen Rande zusammen, denn es wurde aus der Bindung gewaltsam herausgerissen. Offensichtlich hatte es als Vorsatzblatt zu einem nicht mehr feststellbaren Buch gedient. Bei dem Herausreißen ging auch ein Teil des Besitzervermerks verloren, der leicht schräg entlang dem Mittelfalz eingetragen war. Es lässt sich noch erkennen, dass der Besitzer des Buches ein Pfarrer in Kleinwallstadt am Main (südlich von Aschaffenburg) war. Aus seinem Erbe muss der Band wie üblich bei den Priestern, die in Mainz studiert und im Priesterseminar gelebt hatten, an die Bibliothek des Priesterseminars, die heutige Martinus-Bibliothek, gekommen sein. Dr. HINKEL wandte sich an Dr. STAUB, den ehemaligen Leiter der Handschriftenabteilung der Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt, den Kenner der Buch- und Schriftgeschichte, der schon die Nibelungenfragmente entdeckt hatte und nun nicht nur die Handschrift in die Mitte des 13. Jahrhunderts zu datieren wusste, sondern auch den Text mit Hilfe einer Datenbanksuche als ein Fragment aus dem Epos Achilleis des römischen Dichters P. Papinius Statius identifizieren konnte.

Von 2008 an häuften sich die Funde derartiger Pergament-Fragmente, als Dr. STAUB und Dr. PELGEN vom Institut für Buchwissenschaft der Universität...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.