Show Less
Restricted access

Die Ein-Unternehmer-Personengesellschaft im Treuhandmodell

Series:

Julian Albrecht

Der Autor thematisiert Funktionsweise und Auswirkungen des Treuhandmodells in steuerrechtlicher, gesellschafsrechtlicher und bilanzieller Hinsicht. Das Treuhandmodell schafft unter Ausnutzung unterschiedlicher Betrachtungsweisen (formell/wirtschaftlich) eine zivilrechtlich, nicht aber steuerlich existente Gesellschaft. Genutzt wird es u.a. zur Ausgliederung von Unternehmensteilen oder Konsolidierung mehrerer Personengesellschaften – auch mit Wirkung für die Gewerbesteuer. Der Autor setzt sich kritisch mit Fragen nach der rechtssystematischen Berechtigung auseinander und richtet sein Augenmerk dabei besonders auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs aus dem Jahr 2010, das zur (Wieder-)Anerkennung des Modells führte. Zudem zeigt er Gestaltungsalternativen innerhalb des Treuhandmodells auf.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 2. Auswirkungen der Treuhandstruktur

Extract

← 58 | 59 →

Kapitel 2.  Auswirkungen der Treuhandstruktur

I.  Zivil- bzw. gesellschaftsrechtliche Auswirkungen

Die gesellschaftsrechtlichen Auswirkungen der Treuhandstruktur sind vergleichsweise unspektakulär. Die Treuhänder-GmbH ist abstrakt-zivilrechtlich beurteilt Kommanditistin, also Gesellschafterin der Treuhand-KG. Die schuldrechtliche Vereinbarung im Innenverhältnis zu der Treugeberin ändert daran nichts191. Wesen der fiduziarischen Vollrechtstreuhand ist der Erwerb bzw. die Übertragung des Treugutes auf den Treuhänder. Dieser ist Rechteinhaber. Das Zivilrecht verfolgt gerade nicht die dem Steuerrecht eigene wirtschaftliche Betrachtungsweise und orientiert sich an genau dieser Inhaberschaft. Deshalb ist allgemein in Konstruktionen wie der vorliegenden der Treuhänder, nicht der Treugeber Gesellschafter und Kaufmann192. Auch im Handelsregister wird dieser als Gesellschafter eingetragen, und zwar ohne den (nicht eintragungsfähigen193) Treuhänderzusatz194.

Dass im Treuhandmodell die Treugeberin ebenfalls Gesellschafterin (und zwar Komplementärin) ist, liegt an den unabhängig von der Treuhand vereinbarten Beteiligungsverhältnissen an der KG. Die Treugeberin ist nicht wegen, ← 59 | 60 → sondern trotz der Treuhandvereinbarung Komplementärin. Folglich liegt eine GmbH & Co. KG mit zwei Gesellschaftern vor: einer Komplementärin und einer Kommanditistin.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.