Show Less
Restricted access

700 Jahre Boccaccio

Traditionslinien vom Trecento bis in die Moderne

Series:

C. Bertelsmeier-Kierst and Rainer Stillers

In diesem Band werden neue Ergebnisse vorgestellt, die anlässlich des 700. Geburtstages Giovanni Boccaccios 2013 im interdisziplinären Dialog zwischen Literaturwissenschaftlern, Historikern, Sozial- und Medienwissenschaftlern in Marburg ausgetauscht wurden. Vor allem sein Hauptwerk in Volgare, das Decameron (Zehntagewerk, eine geistreiche Anspielung auf das Hexameron, das Sechstagewerk der Schöpfungsgeschichte), hat die Literatur und Kunst Europas nachhaltig beeinflusst. Geprägt von zwei Kulturen, dem kommunalen Leben der Republik Florenz und der französischen Hofkultur Neapels, gelingt es Boccaccio, zuvor getrennte Welten, antike Philosophie und höfische Liebe, lateinische und volkssprachliche Diskurse zusammenzuführen.
Show Summary Details
Restricted access

Der gestürzte Held. Zu Giovanni Boccaccios ‘Filostrato’

Extract

Rainer Stillers

Der gestürzte Held

Zu Giovanni Boccaccios ‘Filostrato’

I.

Wenn von der ‘Rahmenerzählung’ des ‘Decameron’ die Rede ist, so denkt man in erster Linie an die Einleitung zum ersten Tag. Doch bringen die als ‘Rahmen’ bezeichneten Partien, in die die Novellen eingebettet sind, nicht nur die berühmte Pestschilderung, nicht nur den Entschluss der zehn jungen Leute, sich eine Zeit lang auf ein Landgut bei Florenz zurückzuziehen und dort die Utopie einer idealen Gesellschaft zu erproben. Boccaccio offenbart seinen Lesern darin – vor allem in den die Erzähltage verbindenden Passagen – wiederholt seine kulturellen Präferenzen. Immer wieder wird, manchmal mit liebenswerten oder amüsanten Details, die ganze Tagesgestaltung der lieta brigata nachgezeichnet. Es werden ja eben nicht nur Novellen erzählt, es wird auch gebetet, gesungen, getanzt, musiziert, es wird Lyrik rezitiert, und es werden auch andere literarische Texte vorgetragen. Nicht zuletzt sind es diese Blicke auf vorgängige Literatur, die erkennen lassen, welchen kulturellen und insbesondere literarischen Horizont Boccaccio bei seiner Idealgesellschaft, aber auch bei seinen idealen Lesern voraussetzt.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.