Show Less
Restricted access

Risikogeschäfte und strafbare Untreue

Entscheidungstheorie und Verhaltensökonomie im Strafrecht

Series:

Martin Stenzel

Der Autor beschäftigt sich mit der Problematik der strafrechtlichen Beurteilung von Unternehmensentscheidungen im Rahmen des § 266 StGB. Er untersucht, ob unternehmerische Entscheidungen justiziabel sind und welche Einschränkungen gemacht werden müssen. Dazu stellt der Autor die Erkenntnisse der Entscheidungslehre und «Behavioral Economics» dar und analysiert sie umfassend. Er arbeitet heraus, inwieweit diese Erkenntnisse in das Strafrecht übertragen werden können, und zeigt deren Bedeutung für den Prozess der gerichtlichen Überprüfung einer unternehmerischen Entscheidung auf. Einen Schwerpunkt bildet die Frage, ob intuitive Entscheidungen tatsächlich schlechter als rationale Entscheidungen und daher zwangsläufig pflichtwidrig sind. Hierzu führte der Autor eine Umfrage unter Entscheidungsträgern durch.
Show Summary Details
Restricted access

H. Intuitive Entscheidungen

Extract



In der Entscheidungslehre wird zwischen rationalen und intuitiven Entscheidungen885 differenziert886. In der betriebswirtschaftlichen Entscheidungslehre sucht man Ausführungen zum intuitiven Entscheidungsverhalten meist vergebens. Vielmehr wird dort häufig die Auffassung vertreten, dass intuitive Entscheidungen grundsätzlich „schlecht wären“. Die Ursache hierfür ist nicht zuletzt darin zu sehen, dass Intuition zum Teil als unwissenschaftliche „Gefühlsduselei“ abgestempelt wird. Die Betriebswirtschaftslehre folgt dem Diktat der Logik und Rationalität. Wirtschaftliche Entscheidungen sollen sich hiernach immer auf einer umfassenden Analyse gründen. Analytisches Denken sei Grundvoraussetzung für eine gute Entscheidung. Es wird allerdings verkannt, dass Probleme für eine Analyse häufig zu komplex sind887. Im Folgenden wird sich näher mit dem intuitiven Entscheidungssystem auseinandergesetzt. Es wird die Frage geklärt, ob intuitive Entscheidungen tatsächlich schlechter als rationale Entscheidungen sind.

I. Merkmale einer intuitiven Entscheidung

Intuition ist derzeit in „aller Munde“888. Es gibt inzwischen sogar Forschungsprojekte, die sich ausschließlich mit intuitiven Entscheidungen befassen. Auch in der Managementlehre wird vermehrt auf Intuition gesetzt. Dennoch lässt sich nicht selten beobachten, dass Menschen belächelt werden, wenn sie zu erkennen geben, dass sie eine Entscheidung aufgrund einer Intuition getroffen haben889. Ein solches Verhalten ist besonders bei Personen zu beobachten, die über überdurchschnittliche kognitive Fähigkeiten verfügen. Dies liegt daran, dass wir bereits in der Schulzeit angelernt bekommen, dass Entscheidungen nachvollziehbar begründet werden müssen. Es kann aber nicht nachvollziehbar erklärt werden, wie eine intuitive Entscheidung zustande gekommen ist. Bisher...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.