Show Less
Restricted access

Der bekannte Fremde

Der Vampir in der Literatur des 19. Jahrhunderts

Series:

Oliver Hepp

Seit ihrer Verschriftlichung im 18. Jahrhundert wird die Figur des Vampirs als fremdartig beschrieben. Ihre dauerhafte Ästhetisierung – von Goethes Die Braut von Corinth bis Bram Stokers Dracula – verhalf der Figur zu einer beispiellosen Karriere, die bei genauerer Betrachtung zwei Dinge offenlegt: So fremd, wie Geschichte und Kunst sie darstellen, ist die Vampirfigur nicht. Anhand theoretischer Ansätze von Giorgio Agamben, Hans Richard Brittnacher und Homi Bhabha arbeitet der Autor den Vampir als bekannten Fremden und somit als Teil des Eigenen heraus.
Show Summary Details
Restricted access

6. Ähnlichkeiten, Referenzen und Pathologien – John Polidoris The Vampyre (1819)

Extract

6. Ähnlichkeiten, Referenzen und Pathologien – John Polidoris The Vampyre (1819)

I considered the being whom I had cast in among mankind and endowed with the will and the power to effect purposes of horror, such as the deed which he had now done, nearly in the light of my vampire, my own spirit let loose from the grave, and forced to destroy all that was dear to me.254

He was now as much a lover of solitude and silence as Lord Ruthven255

Die Erzählung The Vampyre von John Polidori bleibt sowohl in der Entstehung als auch in der Rezeptions- und Forschungsgeschichte untrennbar in einer parasitären, vampirischen Struktur mit dem englischen Dichter Lord Byron verbunden. Lange Zeit wird die allgemeine genauso wie die wissenschaftliche Rezeption des Textes hauptsächlich von seinem Entstehungsmythos überlagert. Die Gewitternacht am Genfer See 1816, in der neben der Vampirerzählung des jungen Doktors laut Mary Shelley in ihrem Vorwort zur zweiten Auflage Frankenstein. The Modern Prometheus ebenfalls seinen Ursprung hat,256 trug aufgrund des ← 127 | 128 → überlieferten Wettstreits um die beste Horrorgeschichte maßgeblich zur Legendenbildung bei. Byron liefert dabei erwiesenermaßen mit einer Fragment gebliebenen short story – unter dem Titel A fragment of a novel – die Basis für Polidoris Vampir-Figur des Lord Ruthven. Dieser trägt klar die Züge der Figur Augustus Darvell aus dem kurzen Text, und angeblich auch die Byrons selbst.257 Der exzentrische Dichter sorgt darüber hinaus mit seinem Versepos The Giaour...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.