Show Less
Restricted access

Der bekannte Fremde

Der Vampir in der Literatur des 19. Jahrhunderts

Series:

Oliver Hepp

Seit ihrer Verschriftlichung im 18. Jahrhundert wird die Figur des Vampirs als fremdartig beschrieben. Ihre dauerhafte Ästhetisierung – von Goethes Die Braut von Corinth bis Bram Stokers Dracula – verhalf der Figur zu einer beispiellosen Karriere, die bei genauerer Betrachtung zwei Dinge offenlegt: So fremd, wie Geschichte und Kunst sie darstellen, ist die Vampirfigur nicht. Anhand theoretischer Ansätze von Giorgio Agamben, Hans Richard Brittnacher und Homi Bhabha arbeitet der Autor den Vampir als bekannten Fremden und somit als Teil des Eigenen heraus.
Show Summary Details
Restricted access

9. „The pursuer or the pursued“ – Eine Trias von Ausnahmen in Anonymus The Mysterious Stranger (1860)

Extract

9. „The pursuer or the pursued“439 – Eine Trias von Ausnahmen in Anonymus The Mysterious Stranger (1860)

Genau wie der Fortsetzungsroman des vorigen Kapitels, Varney, the vampyre, bietet der Text The Mysterious Stranger aus dem Jahr 1860 einen verschleierten Ursprung – im doppelten Sinne. Der Autor ist unbekannt, die Erzählung erscheint anonym, ein Fakt, der sich bis zum heutigen Zeitpunkt gehalten hat. Durch diese ungeklärte Leerstelle in Bezug auf den Verfasser bildet erneut die Frage nach dem Autor den ersten Annäherungsimpuls, wie bei Raupach und Varney existiert darüber hinaus keine ausgedehnte Forschungshistorie. Der Text durchläuft zudem eine sprachliche Transformation: „The Mysterious Stranger translated from the German of an anonymus author (…)“440 Das deutsche Original gilt als verloren, die Geschichte um den Baron Fahnenberg und seine Familie, die sich in der Karpatenregion des Blutsaugers Azzo erwehren muss, wandert in einen anderen Sprachraum, die Quelle bleibt unauffindbar. Auch die Person des Übersetzers ist nicht bekannt. Diese Veränderung hat indes nicht nur den Charakter einer begleitenden Geschichte, die sprachliche Transformation wird eine entscheidende Rolle in Bezug auf das im Text verwendete Attribut fremd spielen, das englische „other“ repräsentiert den sprachlichen Ausdruck der Reaktion und sorgt auf der Ebene des discours für die Enthüllung, dass dieser eine subjektiv gefärbte ist und von der Perspektive des jeweils Handelnden abhängt: Dem sowohl als auch-Status des seltsamen Azzo wird erneut ein beruhigendes Entweder oder entgegensetzt. Das Attribut illustriert daneben den hybriden Charakter der Vampirfigur auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.