Show Less
Restricted access

Unterricht im Fach Deutsch

Fachdidaktische Potentiale eines kritischen Blickes in Bildungspolitik, Forschung und berufsbildende Schule

Series:

Cordula Häntzsch

Das Buch entwickelt Potentiale des Faches Deutsch als Bildungsbeitrag, die fachlich begründet, schülerorientiert und anschlussfähig sind. Hintergrund ist die Tatsache, dass Unterricht im Fach Deutsch keineswegs als einfach anzusehen ist. Dies zeigen die Diskussionen um den Beitrag zur Bildung der Lernenden, um die Gegenstände des Faches und um die zu vermittelnden Fähigkeiten, welche Ebenen der schulischen Praxis, der fachdidaktischen Forschung und der Bildungspolitik umfassen. Nicht nur Lernende, sondern auch Lehrende bewältigen mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlicher Aussagen zu den Vermittlungszielen des Faches und müssen eine Vermischung von fachdidaktischen und fachwissenschaftlichen Ansätzen durchschauen. Cordula Häntzsch zeigt hier Möglichkeiten auf, um Bildungsdebatten konstruktiv fortzuführen.
Show Summary Details
Restricted access

8 Resümee

Extract

← 352 | 353 → 8. Resümee

Es ist nicht nur das Fach Deutsch, dem eine entscheidende Rolle im Kontext schulischer Praxis beizumessen ist, sondern auch dessen Erforschung und die Frage nach dessen zentralen Gegenständen. So zeigt sich, dass das Fach mit vielen Kontroversen einhergeht. Die Entwicklung des Begriffs kompetenzorientierter Deutschunterricht stellt einen Anlass dar, diese in den Blick zu nehmen. Ein Deutschunterricht, welcher sich an Kompetenzen orientiert, klingt zunächst nicht spektakulär. Es signalisiert Einklang mit amtlich vorgegebenen Ordnungsmitteln, durch die eine Orientierung an Kompetenzen fixiert ist – dies betrifft das Unterrichtsfach sowohl in allgemein bildenden Schulen als auch in berufsbildenden Schulen. Somit trägt diese Bezeichnung – zumindest augenscheinlich – nicht nur zu einer wechselseitigen Annäherung vermeintlich gegensätzlich ausgerichteter Schulen bei; Kompetenzorientierung sorgt, wie es beim ersten Hinsehen erscheinen kann, durch ihren amtlich festgehaltenen Stellenwert als Bezugsreferenz vielmehr für eine Einheitlichkeit im deutschen Bildungssystem. So wirkt es jedenfalls auf den ersten Blick. Trotz aufkommender Kritik, die ein zweites Hinsehen hervorruft, lassen damit verbundene Vorteile nicht auf sich warten. Neben der offenen Frage, wer auf nationaler und internationaler Ebene überhaupt an einem einheitlichen Bildungswesen interessiert sein könnte und wie Kriterien ermittelt werden, die für Einheitlichkeit sprechen, werden aber gerade anhand des propagierten Nutzens eines kompetenzorientierten Deutschunterrichts damit einhergehende, konkrete Probleme schnell sichtbar. Ausgehend von den verbreiteten Vorteilen lassen sich diese aufzeigen.

Denn ein wesentlicher Vorzug eines derart ausgerichteten Unterrichts liege, so dessen Befürworter, über den Aspekt der Einheitlichkeit hinaus nämlich – gem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.