Show Less
Restricted access

Wendepunkte in der Kultur und Geschichte Mitteleuropas

Series:

E.W.B. Hess-Lüttich, Anita Czeglédy, Edit Kovács and Petra Szatmári

Die hier versammelten Beiträge nehmen die Vielfalt kultureller Phänomene und Produkte zu historischen Wendezeiten in den Blick. Neben Darstellungen von historischen Ereignissen beleuchten sie auch Wendepunkte in der Sprachverwendung, in narrativen Selbstkonstruktionen und in ästhetischen Konzepten. Die möglichen Formen von Beschreibung und Konstruktion, Antizipation und Erinnerung, Ideologisierung und Kritik, Eskapismus und Engagement sind im sprachlich und kulturell so unterschiedlich zusammengesetzten, mitteleuropäischen Raum auch von Problemen der Identität und Interkulturalität geprägt.
Show Summary Details
Restricted access

Selbstübersetzungen aus dem Deutschen ins Slowenische im 19. Jahrhundert. Denkt der slowenische Satiriker Jakob Alešovec (1842–1901) im Deutschen anders als im Slowenischen?

Extract

Tanja Žigon (Universität Ljubljana)

Selbstübersetzungen aus dem Deutschen ins Slowenische im 19. Jahrhundert

Denkt der slowenische Satiriker Jakob Alešovec (1842–1901) im Deutschen anders als im Slowenischen?

The research in this article focuses on Jakob Alešovec, an overlooked Slovenian writer of short stories, playwright, satirist, and editor, and his short prose: satirical cultural and historical sketches that were published in German (as Laibacher Typen, 1869) and also in Slovenian (as Ljubljanske slike, 1879). A comparison between the German source text and the Slovenian target text is used to determine whether the latter is a (self)translation of the former, or whether the German version merely served as a model for the Slovenian version. Closely connected to this issue is the extent to which the political, cultural, and linguistic constellations in nineteenth-century Carniola influenced the thinking patterns of Jakob Alešovec, who spoke both languages and moved between both cultures.

Im Fokus des wissenschaftlichen Interesses stehen im vorliegenden Beitrag Jakob Alešovec, ein verkannter slowenischer Erzähler, Dramatiker, Satiriker und Redakteur, und seine Kurzprosa, die satirischen kulturhistorischen Skizzen, die sowohl auf Deutsch unter dem Titel Laibacher Typen (1869) als auch auf Slowenisch, betitelt Ljubljanske slike (1879), erschienen sind. Anhand des Vergleiches des deutschen Ausgangs- und des slowenischen Zieltextes wird überprüft, ob es sich dabei um (Selbst-)Übersetzungen handelt oder ob die deutsche Fassung nur als Textvorlage für die slowenische Version dient. Eng damit ist die Frage verbunden,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.