Show Less
Restricted access

Der Effekt staatlicher Anreize auf die Qualität und den Versorgungsumfang innovativer Arzneimittel

Eine Analyse unterschiedlicher Innovationsförderungen und staatlicher Regulierungen unter der Möglichkeit internationaler Preisdiskriminierung

Series:

Karsten Rohlf

Das Buch untersucht die Auswirkungen von staatlichen Regulierungs- und Umverteilungsmaßnahmen auf Versorgungsumfang und Qualität innovativer Arzneimittel. Der Autor analysiert dies mittels einer Monopolmarktbetrachtung und erklärt die Interaktion von Staaten spieltheoretisch: Im Gegensatz zu Zulassungskostenerstattungen sowie Arzneimittelkonsumsubventionen können Forschungs- und Entwicklungskostenzuschüsse die Arzneimittelqualität steigern. Die Einführung einer Bürgerversicherung wirkt sich negativ auf die Arzneimittelqualität und die Wohlfahrt gesetzlich Versicherter aus. Der staatliche Spielraum zur Preissetzung sinkt mit zunehmender Bevölkerung und aus ungleichen Bevölkerungsstrukturen resultieren differenzierte Preise, während Referenzpreisesetzungen ineffizient sind und die Arzneimittelqualität senken.
Show Summary Details
Restricted access

3 Sozialgesetzliche Rahmenbedingungen

Extract



Im letzten Kapitel wurde aufgezeigt, dass staatliche Rahmenbedingungen wie Umverteilung innerhalb des Gesundheitssystems und Organisation desselben, Förderung von Forschung und Entwicklung, Ausgestaltung der Rechte des geistigen Eigentums, etc. verschiedentlich auf die pharmazeutische Forschung und Entwicklung und damit auch auf Arzneimittelinnovation und Arzneimittelqualität wirken. Dabei wurden der Patentschutz und die Förderung von Forschung und Entwicklung bereits thematisiert. Relevante Aspekte des deutschen Gesundheitssystems, insbesondere Institutionen, Finanzierung und angedachte Finanzierungsreformen sowie die Arzneimittelpreisbildung werden im Folgenden betrachtet und mit den Gesundheitssystemen anderer Länder verglichen. Zur besseren Einordnung erfolgt zunächst eine Ableitung allgemeiner Anforderungen an ein Gesundheitssystem aus den Staatsaufgaben des liberalen Staates sowie die Darstellung der grundsätzlichen Organisationsmöglichkeiten eines Gesundheitssystems.

Nach einem liberalen Staatsverständnis vereinigen sich die Bürger zur besseren Wahrung ihrer Interessen im Staat freiwillig. Die Aufgaben des Staates bestehen Cansier (2004, S. 6–9) folgend in der Freiheitsfunktion, Gerechtigkeit, fairer Chancengleichheit sowie Freiheitsvoraussetzungsschutz und sozialer Gerechtigkeit. Aus diesen Aufgaben folgt für das Gesundheitssystem: Die Bürger müssen bei der Wahl ihrer Behandlung, Gesundheitsgüter und ggf. einer Krankenversicherung frei sein (Freiheitsfunktion). Eine Beschränkung der oben genannten Wahlfreiheiten auf einzelne Bürgergruppen muss ausgeschlossen sein (Gerechtigkeit). Die Bereitstellung eines adäquaten Gesundheitsschutzes für Kinder ist ebenfalls Aufgabe des Staates (Chancengleichheit). Ein Minimum an Mitteln zur Nachfrage nach Gesundheitsgütern ist zu gewährleisten, dies muss im Rahmen des Freiheitsvoraussetzungsschutzes ebenfalls Aufgabe eines staatlichen Gesundheitssystems sein.

Seit Musgrave werden dem Staat Distributionsfunktion, Allokationsfunktion und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.