Show Less
Restricted access

Dr. Mabuse und seine Zeit

Eine deutsche Chronologie

Series:

Sven Safarow

Die Kunstfigur Dr. Mabuse war immer schon ein vortreffliches Spiegelbild soziopolitischer Entwicklungen. In diesem Essay werden Ursprung und Figurenkonzeption von Norbert Jacques’ literarischer Schöpfung intensiv untersucht. Was in der Vorlage nur angedeutet war, wird in der filmischen Interpretation Fritz Langs offenbar: Dr. Mabuse bildet eine sukzessive Metapher für die historischen Umbrüche innerhalb der deutschen Geschichte seit Ende des Ersten Weltkriegs.
Show Summary Details
Restricted access

Die Inflation und ihre Folgen

Extract



Die Geldentwertung, die über die junge Weimarer Republik hereinbrach, hat die Gesellschaft mit extremer Armut wie extremem Reichtum konfrontiert. Sebastian Haffner beschreibt in einem Jugendwerk die Auswirkungen der Inflation folgendermaßen: „Den Jungen, Flinken ging es gut. Über Nacht wurden sie frei, reich, unabhängig. […] Unter soviel Leid, Verzweiflung und Bettelarmut, gedieh eine fieberhafte, heißblütige Jugendhaftigkeit, Lüsternheit und ein allgemeiner Karnevalsgeist.“108 Während viele Ältere sich den veränderten Gegebenheiten nicht anpassen konnten, vermochten sich die Jüngeren u.a. durch kluge Aktienkäufe finanziell über Wasser zu halten. Viele gelangten zu ungeahntem Reichtum und gaben sich diversen Ausschweifungen hin. Das führte zu einem veränderten gesellschaftlichen Klima: „Geschlossene Gesellschaften gab es ja nicht mehr. Das Geld war ein Schlüssel auf alle Schlösser […]. Man kam, in welche Gesellschaft man wollte.“109 Einer der jungen Männer, die zu diesen Neureichen zählen, ist Edgar Hull, ein Opfer Mabuses an den Spieltischen. Er wird an einer Stelle in bezeichnender Weise von Staatsanwalt Wenk charakterisiert:

„Hull war ihm in einer plötzlichen Erleuchtung wie ein Symbol des jungen Mannes der Zeit: Verbunden mit einem aufgedonnerten Nichts von einem Weib, das sich auf einer Bühne mit Talent zur Schau stellte. Elegant gekleidet, ohne elegant zu sein. Ruhelos den nervenaufreibenden Nächten ergeben und in einem Leben zwischen Spieltisch, Nachtlokal und Tänzerinboudoir Erfüllung suchend, wo es ihm gar nicht so ums Herz war …“110

Einerseits eine klar moralische Wertung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.