Show Less
Restricted access

Die Gesetzgebungslehre im Bereich des Privatrechts bei Christian Thomasius

Series:

Takashi Izumo

Was können Rechtsvergleich und Rechtsgeschichte leisten? Der Autor beantwortet diese Frage mit Blick auf die Gesetzgebungslehre des deutschen Juristen und Philosophen Christian Thomasius (1655–1728). Er weist nach, dass dessen Gesetzgebungslehre sich im Bereich des Privatrechts grundsätzlich durchsetzte und auf die Gesetzgebung der frühen Neuzeit großen Einfluss hatte, obwohl Thomasius kein originales Gesetzbuch verfasste. Der Jurist war der Meinung, man könne durch Rechtsvergleich vermuten, dass eine heimische Sitte, die den gemeinsamen Sitten vieler Völker bzw. dem Völkergemeinrecht entspreche, geeignet sei, ins Gesetzbuch aufgenommen zu werden. Er stützte diesen Vergleich durch historische Betrachtungen.
Show Summary Details
Restricted access

4. Schuldrecht

Extract

← 174 | 175 →

4.  Schuldrecht

4.1  Allgemeine Vertragslehre

4.1.1  Die Definition von Vertrag

Im römischen Recht

Es gab im römischen Recht einen großen Unterschied zwischen pactum und contractus. Das Wort pactum heißt „auch in der Rechtssprache zumeist (wenngleich untechnisch) die nicht nach ius civile klagbaren Schuldverträge.“905 Dagegen bedeutet das Wort „contrahere“, das die Verbalform von contractus ist, nicht nur den Vertrag sondern alle haftungsbegründeten Verhältnisse, aber in der klassischen Zeit wurde die Bedeutung auf den Schuldvertrag beschränkt.906 Die Vertragstypen sind nach dem klassischen Recht eingeschränkt und zwar gilt dabei der sogenannte Typenzwang,907 den neuzeitliche Naturrechtslehrer ablehnen wollten.

Bei GROTIUS

Zuerst stellte GROTIUS fest, dass es in unserer Welt verschiedene Handlungen gebe, mit denen sich man für andere Leute nützlich mache, und dann klassifizierte er diese verschiedenen Handlungsarten in zwei Gruppen, nämlich in gegenwärtige- und zukünftige Handlungen.908

Die gegenwärtigen Handlungen seien solche, die man sofort abschließe und aus denen sich keine rechtlichen Folgen ergäben – Man kann einen solchen Handkauf derart einordnen, den der Käufer mit dem Verkäufer sofort abschließt. GROTIUS hat hier nur ein Beispiel angeführt, nämlich die donatio, die jedoch nicht eine Schenkung, sondern eine gegenwärtige Veräußerung im Allgemeinen bedeutet.909

Die zukünftigen Handlungen seien dagegen solche, die nicht sofort sondern in der Zukunft abgeschlossen werden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.