Show Less
Restricted access

Die Typologisierbarkeit von Städtereformation und die Stadt Riga als Beispiel

Series:

Martin Pabst

Wie definieren sich Städtereformationstypen? Der Autor stellt die «Typus-Angebote», die die Forschung bisher zur Unterteilung benannt hat, grundsätzlich in Frage und entwickelt eine eigene klassifikatorische Methode der Typologisierung. Er beleuchtet dabei umfassend die Faktoren, die dem reformatorischen Geschehen in einer Stadt ihre besondere Prägung geben konnten. Das Ergebnis ist ein Katalog von 89 Fragen zu Rahmenbedingungen, Ereignissen und Formen der Reformation in einer Stadt. Welche neuen Perspektiven und Erkenntnisse die neue Analysemethode bringen kann, zeigt die praktische Anwendung im zweiten Teil des Buchs. Am Beispiel Rigas zeichnet der Autor ein konkretes – und vergleichbares – Profil des reformatorischen Geschehens der Stadt.
Show Summary Details
Restricted access

Hegemon und Wissenschaft (Hendrik Jan Ankersmit / Helmut Hofbauer)

Extract

| 205 →

Hendrik Jan Ankersmit / Helmut Hofbauer

Hegemon und Wissenschaft

In diesem Aufsatz vertreten wir die These, dass Grundlagenforschung in Österreich gut gefördert wird, es jedoch eine traurige Realität ist, dass die Verwertung von Intellectual property (IP), das an Universitäten generiert wird, in Österreich zum Scheitern verurteilt ist.

Die österreichische Öffentlichkeit bekommt in politischen Statements oft zu hören, dass Wissenschaft für unsere Gesellschaft eine große Rolle spielt. Innovation sei für die Nation die Zukunft im globalen Wettbewerb. Das Mantra des Innovation Leaders wird von RektorInnen und MinisterInnen oft bemüht und mit diesem Argument ein beträchtlicher Teil des Volksvermögens in die Grundlagen- und angewandte Forschung investiert. Verschiedene Indizes zur Erhebung wissenschaftlicher Leistungen weisen auf den Erfolg des eingeschlagenen Wegs hin. Eine gesteigerte wissenschaftliche Publikationsleistung sowie die bemerkenswerte Anzahl von Universitäts- und Fachhochschulneugründungen sind ein Beleg für diese Entwicklung. Die Akademisierung des Landes schreitet voran. Der tertiäre Bildungssektor ist in Österreich optimal versorgt. Ein erstaunliches Beispiel dafür ist, dass in Österreich (acht Mio. Einwohner) neun (!) MBA-Kurse für Gesundheitsmanagement angeboten werden, in Deutschland (80 Mio. Einwohner) sind es gerade einmal vier Kurse pro Jahr.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.