Show Less
Restricted access

Odysseen des Humanen

Antike, Judentum und Christentum in der deutschsprachigen Literatur- Festschrift für Prof. Dr. Maria Kłańska zum 65. Geburtstag

Edited By Katarzyna Jastal, Pawel Zarychta and Anna Dabrowska

Literatur war und ist ein Ort menschlicher Identitäts- und Wertefindung, an dem die Kontingenzen individueller und historischer Erfahrung in universale Kontinuitäten eingeschrieben werden. Sie ist auch ein Ort, an dem antike, jüdische und christliche Traditionsbestände durch ihre Fortsetzung und Neusemantisierung wieder aufleben und nicht selten zu Grundmustern individueller Sinnstiftung werden. Von dieser Grundbeobachtung ausgehend, begeben sich die Autorinnen und Autoren dieses Bandes auf die Suche nach solchen Kontinuitäten und Neusemantisierungen der antiken, jüdischen und christlichen Narrative in der älteren bis jüngsten deutschsprachigen Literatur. Sie rekurrieren auf die Forschungsinteressen von Prof. Dr. Maria Kłańska, der diese Publikation zum 65. Geburtstag gewidmet ist.
Show Summary Details
Restricted access

„Das Leben lebt nicht!“ Gottfried Keller und Ferdinand Kürnberger

Extract

← 434 | 435 →

Karl WagnerZürich / Wien

„Das Leben lebt nicht!“. Gottfried Keller und Ferdinand Kürnberger

Ungetrübt ist nur Weniges von ihm zu haben. Aber kaum einer hat wie Kürnberger dafür seinen Tribut entrichtet. Wenn Walter Benjamin später die erfolgreichen Autoren der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kurzweg für unlesbar hielt, so ist Kürnberger weder als Erfolgreicher noch als Unlesbarer belangbar. Das Kurzporträt von Kürnberger für die von Benjamin gemeinsam mit Willy Haas komponierte Serie „Vom Weltbürger zum Großbürger“ lautet indes wie folgt; es dürfte – vermute ich – von Haas stammen und soll zu seiner Vorstellung dienen:

Glänzender Wiener Publizist von großdeutscher Achtundvierzigerhaltung. Bekämpfer des Wiener Finanzliberalismus. Die Sammlung seiner politischen Aufsätze (>>Siegelringe<<) zeugt von seiner enormen Sprachkraft und satirischen Begabung. >>Kürnbergers „Siegelringe“ gelten als ein sibyllinisches Buch des Österreicher-, als ein Katechismus des Wienertums.<< (Otto Erich Deutsch, der Herausgeber seiner gesammelten Werke).1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.