Show Less
Restricted access

Odysseen des Humanen

Antike, Judentum und Christentum in der deutschsprachigen Literatur- Festschrift für Prof. Dr. Maria Kłańska zum 65. Geburtstag

Edited By Katarzyna Jastal, Pawel Zarychta and Anna Dabrowska

Literatur war und ist ein Ort menschlicher Identitäts- und Wertefindung, an dem die Kontingenzen individueller und historischer Erfahrung in universale Kontinuitäten eingeschrieben werden. Sie ist auch ein Ort, an dem antike, jüdische und christliche Traditionsbestände durch ihre Fortsetzung und Neusemantisierung wieder aufleben und nicht selten zu Grundmustern individueller Sinnstiftung werden. Von dieser Grundbeobachtung ausgehend, begeben sich die Autorinnen und Autoren dieses Bandes auf die Suche nach solchen Kontinuitäten und Neusemantisierungen der antiken, jüdischen und christlichen Narrative in der älteren bis jüngsten deutschsprachigen Literatur. Sie rekurrieren auf die Forschungsinteressen von Prof. Dr. Maria Kłańska, der diese Publikation zum 65. Geburtstag gewidmet ist.
Show Summary Details
Restricted access

Grußwort des Botschafters der Republik Österreich in der Russischen Föderation und ehemaligen Generalkonsuls der Republik Österreich in Krakau, Dr. Emil Brix

Extract



Krakau war und ist eine Stadt großer Wissenschaftler. Maria Kłanska zählt zu ihnen, weil sie sich als polnische Germanistin auf das große Abenteuer der wissenschaftlichen Arbeit an den unzähligen Schichten der Erinnerung an die Pluralität der deutschen und der jüdischen Literaturtraditionen eingelassen hat und wie kein anderer den mythischen Kulturraum Galizien der Germanistik und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich macht. Ich freue mich, dass Schüler und Freunde ihr mit der vorliegenden Festschrift zu ihrem 65. Geburtstag gratulieren. Sehr gerne schließe ich mich diesen Glückwünschen an. Ein gelungenes Gelehrtenleben führt in viele Welten. Maria Kłanska versteht als Forschende und Lehrende Germanistik als eine Kulturwissenschaft, die im lebendigen Kulturraum Galizien in viele jüdische, österreichische, deutsche, aber auch polnische Lebenswelten führen kann und dabei die Bedeutung und Wirkung von Mythen erklärt. Die historische und die aktuelle Pluralität Krakaus ist ihre Heimat und mein Dank gilt besonders ihrer Liebe zu jener österreichischen Literatur, deren jüdische Vertreter in Mitteleuropa den Weg ins Freie so kreativ beschrieben haben. Seit 1989 ist sie mir zudem ein lieber Freund, der mir hilft, diesen Raum und seine Menschen zu verstehen. Ich bin stolz, mich zu ihren Freunden zählen zu dürfen, und wünsche ihr weiterhin so viel Neugier und Beharrlichkeit in ihrem unbeirrbaren Glauben an Bildung und Humanität. ← 21 | 22 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.