Show Less
Restricted access

Minderheitenschutz in Ungarn und der Türkei

Eine vergleichende Studie zum Umgang mit Trianon-Trauma und Sèvres-Syndrom

Arndt Künnecke

Dieses Buch vergleicht den Minderheitenschutz in Ungarn und der Türkei. Unter ihren immer autokratischer agierenden Herrschern Viktor Orbán und Recep Tayyip Erdoğan haben sich beide Länder in den vergangenen Jahren immer mehr vom Westen abgewandt und insbesondere Menschenrechte systematisch eingeschränkt. Eng mit der Garantie von Menschenrechten verknüpft ist der Schutz von Minderheiten. Dieser wurde beiden Staaten als Verlierern des Ersten Weltkrieges in den Friedensverträgen von Trianon und Sèvres (später: Lausanne) gegen ihren Willen aufgezwungen. So litt Ungarn unter seinem «Trianon-Trauma» und die Türkei unter ihrem «Sèvres-Syndrom». Der Autor untersucht, wie unterschiedlich beide Länder mit dieser Last umgegangen sind und wie sich der Schutz von Minderheiten auf deren Staatsgebiet seitdem entwickelt hat.
Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract



Adanir, Fikret: Geschichte der Republik Türkei, Mannheim 1995

Ahmad, Feroz: Unionist Relations with the Greek, Armenian and Jewish Communities of the Ottoman Empire (1908–1914), in: Braude, Benjamin/ Lewis, Bernard (Ed.), Christians and Jews in the Ottoman Empire: The Functioning of a Plural Society, Vol. 1, New York 1982, S. 401–434

Ahmed, Tawhida: The Impact of EU Law on Minority Rights, Oxford 2011

Akar, Rıdvan: Cumhuriyet Dönemi Azınlık Politikları, in: Helsinki Yurttaşlar Derneği, Modernleşme ve Çokkültürlülük, Istanbul 2001, S. 16–25

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.