Show Less
Restricted access

Maritime Herausforderungen der NATO

Strategische Auswirkungen und die Effektivität des Handelns

Series:

Felix F. Seidler

Der Autor bewertet die Effektivität des maritimen Handelns der NATO im Hinblick auf dessen strategische Auswirkungen. Dafür greift er auf die Methoden der Strategischen Wissenschaft sowie Ansätze des Neorealismus zurück. Auf dieser Grundlage entwickelt er Handlungsempfehlungen für die NATO sowie Methodenansätze für die politikwissenschaftliche Bewertung der Effektivität multilateralen Handelns.
Show Summary Details
Restricted access

8. Fazit

Extract



8.1 Beantwortung der Fragestellung und Reflektionen zum Forschungsgegenstand

Die vorliegende Studie wollte die Frage beantworten, wie effektiv das Handeln der NATO gegenüber maritimen Herausforderungen zwischen 1991 und 2011 war. Wie die am Ende von Kapitel 6 erläuterte Bilanz zeigt, überwiegen positive Auswirkungen, Erfolge und Effektivität – gerade im Falle der wichtigen traditionellen sicherheits- und verteidigungspolitischen Aufgaben – die teilweise festgestellte Ineffektivität deutlich. Das maritime Handeln der NATO entfaltete bis 2011 in keinem Fall negative Auswirkungen. Der Aufwand erwies sich dabei, vor allem im Vergleich zum Handeln an Land, in keinem Fall als übertrieben, sondern in der Regel als verhältnismäßig. Dadurch lässt die Schlussfolgerung einer überwiegenden Effektivität des maritimen Handelns der NATO begründen.

Die Fragestellung „wie effektiv“ erfordert allerdings über diese allgemeine Beantwortung hinaus eine differenziertere Betrachtung. Wie effektiv die NATO wirken konnte, hing, wie die Analyse der strategischen Auswirkungen gezeigt hat, vor allem davon ab, wie nahe diese Herausforderungen am klassischen Handlungsportfolio von Seestreitkräften lagen. Je näher die Herausforderungen diesem Handlungsportfolio kamen (z.B. traditionelle sicherheits- und verteidigungspolitische Aufgaben, Pirateriebekämpfung), als desto effektiver erwies sich das Bündnis. Umgekehrt gilt: Die NATO war je ineffektiver (z.B. kollektive Verteidigung gegen Terrorismus, Bekämpfung von Proliferation und Organisierter Kriminalität), je weiter die Herausforderungen vom klassischen Handlungsportfolio von Seestreitkräften entfernt waren. Der Grad der maritimen Effektivität der NATO hing also vom Verhältnis zwischen den Fähigkeiten von Seestreitkräften und der Art der jeweiligen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.