Show Less
Restricted access

Die Gründung von Kapitalgesellschaften in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA

Eine rechtsvergleichende und rechtspolitische Studie

Series:

Nikolaus Bunting

Das Werk vergleicht das deutsche und das angelsächsische Gründungsrecht. In Deutschland ist die Gründung von Kapitalgesellschaften vergleichsweise langwierig und teuer. Die angelsächsischen Rechtsordnungen erlauben hingegen schnelle und kostengünstige Gründungen. Während das deutsche Recht die Interessen von Gläubigern, Mitgründern und Anlegern bereits im Zeitpunkt der Gründung berücksichtigt, sorgt das angelsächsische Recht überwiegend erst nach dem Entstehen der Gesellschaft für einen entsprechenden Schutz. Der Autor beleuchtet die Vor- und Nachteile beider Systeme und kommt zu dem Schluss, dass das deutsche Gründungsrecht nicht reformbedürftig ist und rechtspolitische Gründe für dessen Erhalt sprechen.
Show Summary Details
Restricted access

1. Teil: Einleitung

← 22 | 23 → 1. Teil: Einleitung

Extract

Die Gründung von Kapitalgesellschaften ist in Deutschland vergleichsweise aufwändig, teuer und langwierig. Zu diesem Ergebnis kommen verschiedene Untersuchungen.1 Hingegen weisen insbesondere die angelsächsischen Rechtsordnungen ein simples Gründungsrecht auf, das schnelle und kostengünstige Gründungen von Kapitalgesellschaften ermöglicht.2

Dieser Befund hat dazu geführt, dass viele Stimmen in der juristischen Literatur das deutsche Gründungsrecht als überreguliert bezeichnet und Deregulierungen gefordert haben.3 Diese Reformbestrebungen basieren auf der Annahme, dass schnelle und kostengünstige Gründungen per se vorteilhaft sind.

Davon gehen auch die Studien aus, die Gründungskosten und Gründungsdauer innerhalb der EU und weltweit verglichen haben. Eine Studie der Weltbank4 etwa erstellt jährlich ein entsprechendes Ranking der untersuchten Volkswirtschaften, das allein danach platziert, wie viele Tage die Gründung dauert und welche Kosten dabei für die Gründer anfallen – je schneller und kostengünstiger die Gründung, desto besser die Platzierung. Auch eine Studie der EU-Kommission5 untersucht jährlich das Recht der Gründung von Kapitalgesellschaften hinsichtlich der Anzahl der administrativen Schritte, der Dauer und der Kosten der Gründung und geht davon aus, dass einfache, schnelle und kostengünstige Gründungen stets wünschenswert sind. Das Ergebnis der Studie der EU-Kommission führte zu einem Aktionsplan, der den Mitgliedstaaten der EU Zielwerte hinsichtlich Dauer und Kosten der Gründung vorgab, die die Mitgliedstaaten so schnell wie möglich umsetzen sollen.

Tatsächlich geben jüngste empirische Untersuchungen Grund zur Annahme, dass ein simples und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.