Show Less
Restricted access

Haftungsprivilegierung der Geschäftsleitung durch fachkundige Beratung

Entwicklung eines gesellschaftsrechtlichen Vertrauensgrundsatzes unter Berücksichtigung anglo-amerikanischen Rechts

Series:

Björn Müller

Das Buch beschäftigt sich mit der Haftungsprivilegierung der Geschäftsleitung durch fachkundige Beratung. Geschäftsleiter von Kapitalgesellschaften sind auf praxisnahe Enthaftungsmethoden angewiesen. Hierzu greifen sie regelmäßig auf fachkundige Berater zurück. Ziel der Untersuchung ist es, einen allgemeinverbindlichen Vertrauensgrundsatz im Kapitalgesellschaftsrecht zu entwickeln. Die dargelegten Anforderungen sollen dem ratsuchenden Geschäftsleiter eine Handlungsmaxime an die Hand geben, bei deren Befolgung er nicht vor risikobehafteten Geschäften zurückschrecken muss. Anglo-amerikanische Rechtsprechung und Literatur wird hierzu in die Untersuchung als Auslegungshilfe mit einbezogen.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 4: Rechtsfolgen

Extract

← 322 | 323 →

Kapitel 4:  Rechtsfolgen

A)  Eindeutiges Ergebnis der Beratung

Führt die Beratung zu einem eindeutigen Ergebnis, kann das Organmitglied die Haftungsprivilegierung nur erreichen, sofern es dem Rat folgt.1190 Der Geschäftsleiter darf sich grundsätzlich auf einen ordnungsgemäß eingeholten Rat verlassen.1191 Es besteht zwar keine generelle Pflicht der Geschäftsleitung, einem eingeholten Rat Folge zu leisten, dennoch handelt sie vergleichsweise auf eigene Gefahr, sofern sie entgegen den Empfehlungen des Experten handelt.1192 Ein unvermeidbarer Rechtsirrtum liegt daher nur vor, wenn das Geschäftsleitungsmitglied den Vorgaben des Experten folgt. Vergleichsweise kann der Geschäftsleiter nicht vernünftigerweise davon ausgehen, auf der Grundlage angemessener Informationen nach § 93 I 2 AktG zu handeln, wenn er die Vorgaben des Experten unberücksichtigt lässt. Der BGH entschied daher, dass eine schuldhafte Verletzung der Insolvenzantragspflicht nicht gegeben sei, sofern das Organmitglied einen sorgfältig ausgewählten, informierten und überwachten Berater beauftragt, sodann „dem Rat folgt [Hervorh. d. Verf.] und von der Stellung eines Insolvenzantrages absieht“.1193 Daher ist eine ausdrückliche Aussage des Gutachtens erforderlich, wie sich der Geschäftsleiter ordnungsgemäß zu verhalten hat.1194 Bei erheblichen Abweichungen kann er sich nicht auf den gesellschaftsrechtlichen Vertrauensgrundsatz berufen, der doch gerade dazu dient, dass die Informationen des Beraters im Rahmen der ordnungsgemäßen Entscheidungsfindung Berücksichtigung finden. Nur dann soll dem Ratsuchenden eine Haftungsprivilegierung zustehen. Wird der Expertenmeinung in weitem Umfang nicht gefolgt, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass das Organmitglied gerade kein Interesse ← 323 | 324 → an der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.