Show Less
Restricted access

Homo homini summum bonum- Der zweifache Humanismus des F.C.S. Schiller

Guido Karl Tamponi

Dieses Buch ist die erste deutschsprachige Monographie zu dem im Zeitalter einer «Renaissance des Pragmatismus» wenig beachteten klassischen Pragmatisten F.C.S. Schiller. Es versucht erstmals, einen Ariadnefaden zu sämtlichen Facetten seines Œuvres als einen «zweifachen Humanismus» auszulegen: der Mensch zwischen Individuum und Gesellschaft, Ich und Gott, zwischen Faktum und Ideal, Kritik und Reform. Dabei wird deutlich, dass sich Schillers vielschichtiges Denken – logisch, ethisch, sozial- und bildungspolitisch, metaphysisch – nicht auf einzelne Aspekte beschränken lässt. Vielmehr kreist es um die Frage des Philosophierens überhaupt: nach dem Sinn des Lebens im Ganzen, besonders vor dem Hintergrund der modernen Bedrohung durch Nihilismus und Pessimismus.
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract



| 9 →

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um eine um eine stark erweiterte Fassung der Masterarbeit, die ich im September 2013 am philosophischen Institut der Universität Potsdam eingereicht habe. Vor diesem Hintergrund und auch für die konstruktive Begutachtung der ursprünglichen Fassung gilt mein Dank zuallererst meinen beiden Gutachtern Prof. Dr. Hans-Peter Krüger und Prof. Dr. Logi Gunnarsson. Über diese Rolle hinaus sei vor allem Ersterem herzlich gedankt: als meinem langjährigen akademischen Lehrer im umfänglichsten Sinne, nicht nur, weil er es gewesen ist, der mir die Gedankenwelt des amerikanischen Pragmatismus eröffnet und zugänglich gemacht hat und ich seiner Unterstützung und seinem Interesse immer gewiss sein konnte, sondern weil er dem Denken in all seiner Pluralität den Freiraum gewährt, den es nötig hat, um langsam aus sich selbst heraus zu reifen.

Unvergleichlicher Dank gebührt meinen Eltern: Meinem Vater, Mario Tamponi, ohne den ich wohl den Weg eines Philosophiestudiums nicht eingeschlagen hätte, und meiner Mutter, Evalouise Panzner-Tamponi, die den Großteil der Korrekturen dieser Arbeit bewältigt hat. Von substanzieller Bedeutung sind auch Cary und Nico Roesler, ohne deren Unterstützung dieses Buch sich materiell nicht hätte verwirklichen lassen.

Desweiteren sind Kinga Behm, Johanna Diercks, Elisa Dieß, Alexis Dirakis, Sebastian Edinger, Melinda Erdmann, Julia Heuer, David Hugo, Andrea Kloß, Julia Kupilas, Elisabeth Rudolph, Anne Schiller, Julian Malte Schindele, Matthias Schloßberger, Christian Schölzel und Christian Ziron zu nennen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.