Show Less
Restricted access

Neologismen in der Science Fiction

Eine Untersuchung ihrer Übersetzung vom Englischen ins Deutsche

Series:

Anja Schüler

Neologismen erfüllen in Science-Fiction-Texten eine genrekonstituierende Funktion und stellen den Übersetzer vor eine besondere Herausforderung. Die Autorin untersucht die bei der Übersetzung von Neologismen angewandten Verfahren sowie für die Übersetzung relevante Besonderheiten von Neologismen. Die statistische Auswertung einer Sammlung von über 4700 Belegen liefert allgemeine Erkenntnisse über das Vorgehen der Übersetzer. Die Analyse von Einzelbeispielen wiederum zeigt weitere Aspekte der Übersetzung von Neologismen auf. Somit ermöglicht das Buch eine umfassende Darstellung dieses bislang wenig beachteten Übersetzungsproblems.
Show Summary Details
Restricted access

3. Übersetzungswissenschaftliche Grundlagen der Untersuchung übersetzter Neologismen

Extract

← 80 | 81 →

3.   Übersetzungswissenschaftliche Grundlagen der Untersuchung übersetzter Neologismen

Um die Übersetzung von Neologismen untersuchen zu können, war es zunächst notwendig, den Neologismusbegriff in linguistischer Hinsicht abzugrenzen sowie die verschiedenen Erscheinungsformen von Neologismen und ihre Verwendung und Rezeption darzustellen. Für die Untersuchung übersetzter Neologismen ist es aber nicht nur notwendig, relevante linguistische Aspekte zu klären, sondern auch, eine übersetzungswissenschaftliche Methodik zu erarbeiten, die es erlaubt, übersetzte Neologismen hinsichtlich des bei der Übersetzung angewandten Verfahren einzuordnen und den resultierenden zielsprachlichen Neologismus zu bewerten. In diesem Kapitel soll deshalb zunächst die für das Erarbeiten einer solchen Methodik relevante übersetzungswissenschaftliche Literatur ausgewertet werden. Dazu zählen zum einen Typologien lexikalischer Übersetzungsverfahren, sowohl für lexikalisierte Wörter als auch für Neologismen, welche die Grundlage einer auf die Belegsammlung anwendbaren Typologie bilden (3.1), und zum anderen Überlegungen zur Bewertung und Kritik von Übersetzungen, die es ermöglichen, das Verhältnis zwischen ausgangssprachlichem und zielsprachlichem Neologismus möglichst objektiv und nachvollziehbar zu bewerten (3.2).

3.1   Typologien lexikalischer Übersetzungsverfahren

Die Wort- oder Lexemebene steht nicht häufig im Zentrum übersetzungswissenschaftlicher Überlegungen, da davon ausgegangen wird, dass die bei der Übersetzung betrachtete und vom Übersetzer durch eine entsprechende zielsprachliche Einheit wiedergegebene Übersetzungseinheit über die Lexemgrenze hinausgeht und zumindest den ganzen Satz, idealerweise sogar den gesamten Text umfasst (vgl. Reiß/Vermeer 1991:30; Coseriu 1981:31; Schmitt 1997:15).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.