Show Less
Restricted access

Machtspiele

Katachresen der gerechten Herrschaft im modernen Geschichtsdrama

Series:

Tomislav Zelić

Dieses Buch untersucht eine Auswahl von poetischen Geschichtsdramen aus der Geschichte der modernen deutschsprachigen Literatur vom frühen 19. bis zum späten 20. Jahrhundert unter dem Gesichtspunkt des Machtspiels. Dabei analysiert der Autor die subjektiven, objektiven und absoluten Ironien, die Katachresen der gerechten Macht und Herrschaft sowie die logischen Paradoxien der absoluten Souveränität.
Show Summary Details
Restricted access

3. Die mythologischen Katachresen der absoluten Souveränität

Extract



Heinrich von Kleist: Die Hermannsschlacht

Im Jahre 9 n. Chr. fand im Teutoburger Wald eine Schlacht zwischen dem Römischen Reich und germanischen Stämmen statt. Der damals militärisch eher unbedeutende Sieg des germanischen Cheruskerfürsten Hermann über den römischen Feldherrn Varus erlangte im Humanismus poetisch überhöht Sinn und Bedeutung im politischen Kampf um die deutsche Einheit, Freiheit und Unabhängigkeit. Ulrich von Hutten (1488–1523) schrieb 1515 einen Dialog über Arminius, so der Titel nach dem latinisierten Namen des Protagonisten Hermann, dessen Erstveröffentlichung 1529 postum erfolgte. Darin verherrlichte der Humanist die alten Germanen als freiheitsliebendes Volk. Seither diente die Hermannsschlacht immer wieder als historischer und poetischer Gründungsmythos für die deutsche Nation.120 Auch der preußische Dichter Heinrich von Kleist (1777–1810) verfasst 1808 unter dem Titel Die Hermannsschlacht (1860 uraufgeführt) eine poetische Spielart des historischen Stoffs als politischen Gründungsmythos über den ersten deutschen Nationalhelden in der Geschichte. Das poetische Geschichtsdrama sei, wie der Dramatiker selbst in einem Brief an Joseph von Collin ausdrücklich betont, „mehr, als irgendein anderes, für den Augenblick berechnet.“121 Die Literaturwissenschaft kategorisiert es daher in der Regel als Tendenzdichtung.122 Das Schlüsseldrama spekuliere mit Parallelen zwischen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Das antike Römische Reich stelle das moderne Napoleonische Reich dar, der römische Kaiser Augustus ← 43 | 44 → den französischen Kaiser Napoleon, die germanischen Fürsten Hermann und Marbod die preußischen und österreichischen Könige, die prorömischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.