Show Less
Restricted access

COMMENTARII IN PROPERTIVM - PRIMVS COMMENTARIVS

Der Kommentar zum Ersten Buch der Elegien des Properz

Series:

Roland Stürzenhofecker

Die neue Ausgabe umfasst den Kommentar des Philippus Beroaldus zum ersten Buch der Elegien des Properz, der im Jahr 1487 in Bologna erschien. Damit begründet der Humanist die Tradition der Kommentierung literarischer Gesamtwerke, welche die Entfaltung der neuzeitlichen Klassischen Philologie wesentlich bestimmt. Zugleich stellt dieser Kommentar einen frühen Höhepunkt der modernen Properz-Forschung dar, dessen Erträge weithin gültig geblieben und noch nicht völlig ausgeschöpft sind. Das Buch bietet eine genaue Abschrift des Inkunabeltextes von 1487 sowie eine deutsche Übersetzung, ergänzt durch Zitierung der antiken Belegstellen, die Beroaldus heranzieht. Zur Vervollständigung der Ausgabe sollen die Kommentare zu den Properz-Büchern zwei, drei und vier folgen.
Show Summary Details
Restricted access

Copyright

Extract

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Zugl.: Bamberg, Univ., Fak. Geistes- u. Kulturwiss., Diss., 2015

D 473 ISSN 1436-9478 ISBN 978-3-631-66806-1 (Print) E-ISBN 978-3-653-05936-6 (E-Book) DOI 10.3726/978-3-653-05936-6 © Peter Lang GmbH Internationaler Verlag der Wissenschaften Frankfurt am Main 2015 Alle Rechte vorbehalten. PL Academic Research ist ein Imprint der Peter Lang GmbH. Peter Lang – Frankfurt am Main · Bern · Bruxelles · New York · Oxford · Warszawa · Wien Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Diese Publikation wurde begutachtet. www.peterlang.com

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.