Show Less
Restricted access

Kommunikative Handlungsmuster im Wandel?- ¿Convenciones comunicativas en proceso de transformación?

Chats, Foren und Dienste des Web 2.0 im deutsch-spanischen Vergleich- Estudios hispano-alemanes de chats, foros y redes sociales

Series:

Edited By Nadine Rentel, Tilman Schröder and Ramona Schröpf

Das Partizipations- und Interaktionspotenzial des Web 2.0 hat einerseits in etablierten Text- und Handlungsmustern des digitalen Raums nachhaltige Veränderungsprozesse angestoßen, andererseits die Herausbildung neuer Diskurspraxen überhaupt erst ermöglicht. Am Beispiel virtueller Formate wie Chats, Blogs, Foren und sozialen Netzwerken widmen sich die Beiträge des Bandes dem Wandel kommunikativer Handlungsschemata im Deutschen und im Spanischen.
El carácter participativo e interactivo de la web 2.0 ha modificado profundamente las formas de comunicación virtual. Al mismo tiempo, han emergido nuevas prácticas discursivas en el mundo digital. Las contribuciones del libro giran en torno al estudio de los cambios textuales en chats, blogs, foros y otros medios digitales tanto en alemán como en español.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract



Sprachliche und kommunikative Handlungen vollziehen sich nach konventionalisierten Mustern, die ihrerseits zur Herausbildung rekurrenter Diskursformen und Textsorten beitragen. Kommunikative Handlungsschemata sind jedoch keineswegs in Stein gemeißelt, sondern in stetigem Wandel begriffen, der wiederum nicht ohne Folgen für die Gestalt der entsprechenden Diskurse und Texte bleibt. Wandlungsprozesse kommunikativer Handlungsstrukturen stehen häufig im Zusammenhang mit Veränderungen der außersprachlichen Rahmenbedingungen, wobei neben dem sozialen und politischen Kontext auch Änderungen des medialen Umfelds, in dem die Kommunikation situiert ist, eine wichtige Rolle spielen können.

Insbesondere webbasierte Medien und Kommunikationskanäle haben in jüngster Vergangenheit drastische Veränderungen erfahren. Die Technologien des Web 2.0, die das einstmals statische und für den einseitigen Informationsabruf konzipierte World Wide Web nachhaltig modifizierten, haben sich als zentrale Triebfeder für die Veränderung kommunikativer Handlungsschemata erwiesen. In Anwendungen des Web 2.0 können sich Internetnutzer dank neuer Kooperations- und Interaktionsmöglichkeiten gegenseitig vernetzen, Informationen austauschen, selbstständig Content im Web publizieren und bestehende Inhalte modifizieren. Online-Dienste wie Wikipedia, die ausschließlich auf User-generated content basieren, demokratisieren mithilfe der „kollektiven Intelligenz“ von Nutzern weltweit die derzeit verfügbaren Informationsbestände. Blogs und Online-Foren hingegen ermöglichen es Usern,1 ihr soziales, politisches und wirtschaftliches Umfeld kommunikativ zu begleiten und auf diese Weise aktiv zu beeinflussen – ungeachtet politischer Repressionsversuche wie beispielsweise in Kuba. In den virtuellen Communitys sozialer Netzwerke können Mitglieder wiederum Informationen und Meinungen ohne Zeitverlust und mit großer Reichweite online verbreiten oder rezipieren, sich mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.