Show Less
Restricted access

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA

Eine rechtsvergleichende Untersuchung der AIFM-Richtlinie und des Dodd-Frank-Act unter ergänzender Einbeziehung des AIFM-Umsetzungsgesetzes und der EuVECA-VO

Series:

Sara Tancredi

Das Buch thematisiert die gesetzgeberischen Versuche der EU und USA zur Begrenzung potenzieller Systemrisiken von Hedge-Fonds. Die durch die US-amerikanische Subprimekrise ausgelöste globale Finanzmarktkrise hat gezeigt, dass die mögliche Systemrelevanz von Alternativen Investmentfonds lange Zeit unterschätzt wurde. Auch wenn diese nicht die eigentlichen Verursacher der Krise waren, so haben ihre Anlagestrategien dennoch dazu beigetragen, Risiken über den Finanzmarkt zu verteilen und zu vergrößern. Deswegen haben der US-amerikanische und der europäische Gesetzgeber einen einheitlichen Regulierungsrahmen für Verwalter Alternativer Investmentfonds, insbesondere Hedge-Fonds, errichtet. Die Autorin untersucht, inwieweit der Dodd-Frank-Act als Vorbild für die AIFM-Richtlinie diente, und weshalb Regelungen zu Private Equity Einzug in die AIFM-Richtlinie gefunden haben.
Show Summary Details
Restricted access

Siebenter Teil: Abschließende Würdigung und Ausblick

Extract

← 256 | 257 →

Siebenter Teil: Abschließende Würdigung und Ausblick

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Regulierung von Verwaltern alternativer Investmentfonds in Europa und den USA unter besonderer Fokussierung auf Verwalter von Hedge-Fonds und Private Equity-Fonds. Den Gegenstand der Untersuchung bilden dabei die AIFM-Richtlinie vom 8. Juni 2011 sowie der US-amerikanische Dodd-Frank Act vom 21. Juli 2010. Das deutsche Umsetzungsgesetz zur AIFM-Richtlinie – das Kapitalanlagegesetzbuch – sowie die „Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds“ – die EuVECA-VO – finden ergänzende Berücksichtigung.

Aufgrund ihrer stetig wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung sowie ihres nicht unerheblichen Einsatzes von Leverage und Leerverkäufen wurde ein Regulierungsbedarf in Bezug auf Hedge-Fonds und Private Equity-Fonds in Europa bereits früh erkannt. Es war der britische EU-Abgeordnete John Purvis, der gegen Ende des Jahres 2003 geäußert hatte, dass eine Regulierung der alternativen Fondsbranche aufgrund der Systemrisiken, die sie hervorrufen könne, dringend vorangetrieben werden müsse. Dennoch dauerte es weitere acht Jahre, bis die AIFM-Richtlinie in Kraft trat. Dieser voraus gegangen waren die Ereignisse der Subprime-Krise ab dem Jahr 2007, die ihren Anfang mit dem Platzen der US-amerikanischen Immobilienblase nahm und in der Folgezeit nahezu weltweit auf allen Finanzmärkten spürbar gewesen war und daher auch als eine der schwerwiegendsten globalen Wirtschaftskrisen seit der Großen Depression von 1929 bezeichnet wird. Als erste Reaktion auf die Krise erließ der US-amerikansiche Gesetzgeber den Dodd-Frank Act.

Wie die Ausführungen im dritten Teil dieser Arbeit gezeigt haben, handelt es sich bei diesem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.