Show Less
Restricted access

Altchristliche Literatur und kritische Historie bei Franz Overbeck

Vier Studien

Johann-Christoph Emmelius

Der Autor geht in vier Studien der wissenschaftlichen Arbeit des Kirchenhistorikers Franz Overbeck nach. Unter Verwendung unveröffentlichter Vorlesungen rekonstruiert er Overbecks Arbeit am Konzept einer altchristlichen Literaturgeschichte sowie an der Entstehungsgeschichte des neutestamentlichen Kanons. Er zeichnet zudem Reflexionen Overbecks auf wissenschaftliche Kirchenhistorie nach und beschreibt die Verwendung des Begriffs «profane Kirchengeschichte». Er zeigt, wie – im Kontrast zum Öffentlichkeitsanspruch des Aufklärers Kant – Overbecks Öffentlichkeitsscheu als kritischer Historiker des Christentums wächst.
Show Summary Details
Restricted access

6 Nachtrag zur zweiten Phase: Die Aufnahme der AG in den Kanon

Extract



Vorbemerkung

Meine im Jahre 1975 im Verlag Vandenhoeck und Ruprecht unter dem Titel „Tendenzkritik und Formengeschichte. Franz Overbecks Beitrag zur Auslegung der Apostelgeschichte im 19. Jahrhundert“ erschienene Dissertation fasst Overbecks Arbeit in 5 Kapiteln zusammen.510 Diese fünf Kapitel waren ← 138 | 139 → nach dem ursprünglichen, maschinenschriftlich auch realisierten Konzept der Dissertation dazu bestimmt, einleitend zu der Darstellung von Overbecks Einzelauslegung von AG 1–28 die bestimmenden Gesichtspunkte dieser Interpretationsarbeit thematisch zusammenzufassen. Nachdem im Zuge des Promotionsverfahrens das der Einzelauslegung geltende, ursprünglich zentrale Kapitel wegen des nicht zu verantwortenden Umfangs der Arbeit zu einer bloßen „Anlage“ umgewidmet werden musste und die Dissertation ohne diese Anlage gedruckt wurde, stehen die fünf Einleitungskapitel für sich. Sie erwecken damit den Eindruck, als wäre mit ihnen Overbecks Beschäftigung mit der AG zureichend umschrieben. Eben dies ist aber nicht der Fall. Ein für Overbeck wichtiges, für sein Interesse am Übergang der christlichen Urzeit zur Periode der altkatholischen Kirche kennzeichnendes Teilgebiet seines Interesses an der AG muss vielmehr nachgetragen werden: Die Aufnahme der AG in den neutestamentlichen Kanon. Die folgenden Ausführungen stellen in chronologischer Folge zusammen, was Overbeck zu dieser Thematik erarbeitet hat.511

6.1 Kurze Erklärung der Apostelgeschichte (1870)

Den Titel der AG (πράξεις τῶν ἀποστόλων oder πράξεις ἀποστόλων) hatte schon de Wette in der 3. Auflage des ‚Kurzgefassten exegetischen Handbuchs’ als „zwar alt, aber nicht vom Verf. selbst vorgesetzt“512 bezeichnet. De Wette hatte außerdem ausgeführt, der Titel gebe den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.